Drei Kandidaten kämpfen um letzten Horwer Gemeinderatssitz


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 11:00

Jetzt ist klar: Zwei Männer und eine Frau treten im zweiten Wahlgang um den noch verbleibenden freien Sitz im Horwer Gemeinderat an. Die Eingabefrist ist heute Donnerstagmittag abgelaufen.

Drei Kandidaten kämpfen um letzten Horwer Gemeinderatssitz (Foto: KEYSTONE /  / )
Drei Kandidaten kämpfen um letzten Horwer Gemeinderatssitz

Auf Ende September treten die beiden Gemeinderäte Oskar Mathis (L20) und Robert Odermatt (SVP) vorzeitig zurück. Im ersten Wahlgang am 19. Mai wurde Claudia Röösli Schuler (L20) gewählt, sie erreichte als einzige der drei Kandidaten das absolute Mehr.

Die beiden anderen Kandidaten Oliver Imfeld (SVP) und Francesca Schoch (FDP) treten im zweiten Wahlgang am 23. Juni erneut an, wie die Gemeinde Horw am Donnerstag mitteilte. Zudem wird neu auch Jörg Stalder (L20) ins Rennen um den letzten Horwer Gemeinderatssitz steigen.

Die ordentlich Legislatur dauert noch bis 2020.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Live-Ländlerzmorge von Radio Central und Radio Eviva bei Luzern muht!

Live-Ländlerzmorge von Radio Central und Radio Eviva bei Luzern muht!

Am Samstag 31. August ab 7 Uhr geht’s lüpfig zu und her am Kapellplatz in Luzern. Im Rahmen von Luzern muht senden wir den beliebten Ländlerzmorge live.

Das Festprogramm in Zug
Schwingen

Das Festprogramm in Zug

Fahnenempfang, Festumzug, Anschwingen, Public Viewing, Konzerte, Sunshine Hit Mix Party. Hier git es die Übersicht über das Festprogramm am ESAF.

Luzern: Er zündete seinen Lebenspartner an! Vier Jahre Gefängnis
Regional

Luzern: Er zündete seinen Lebenspartner an! Vier Jahre Gefängnis

Das Kriminalgericht Luzern hat einen Mann schuldig befunden, 2015 seinen damaligen Lebenspartner mit Leichtbenzin übergossen und angezündet zu haben. Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis
Regional

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.