Drei Personen verletzt bei Auffahrunfall am Oberalppass


News Redaktion
Regional / 20.10.21 17:27

Bei einem Auffahrunfall auf der Oberalpstrasse sind am Mittwoch drei Personen leicht verletzt worden. Der Rettungsdienst brachte sie ins Kantonsspital Uri.

Bei einer Auffahrkollision am Oberalppass verletzten sich drei Personen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Bei einer Auffahrkollision am Oberalppass verletzten sich drei Personen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Unfall ereignete sich kurz nach 12 Uhr, als der Lenker eines Autos mit Luzerner Nummernschildern in Richtung Passhöhe unterwegs war und nach dem Tunnel Grind abbremsen musste, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Dies merkte der Lenker eines Autos mit Bündner Nummer hinter ihm zu spät.

Der Luzerner Fahrzeuglenker, seine Mitfahrerin sowie die Beifahrerin des Bündner Personenwagens zogen sich leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 15000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine-Konflikt: Biden und Putin kommen zu Videogipfel zusammen
International

Ukraine-Konflikt: Biden und Putin kommen zu Videogipfel zusammen

US-Präsident Joe Biden und sein russischer Kollege Wladimir Putin wollen am Dienstag bei einem Videogipfel über die alarmierenden Spannungen im Ukraine-Konflikt sprechen. Vor der Schalte drohten die USA der Regierung in Moskau im Fall einer militärischen Eskalation mit schwerwiegenden Konsequenzen. Die Kosten würden sehr hoch ausfallen, "sollte Russland sich für ein solches Vorgehen entscheiden", sagte ein US-Regierungsvertreter. Dann müsse Putin mit "erheblichen wirtschaftlichen Gegenmassnahmen sowohl der Europäer als auch der Vereinigten Staaten" rechnen.

Parlament verlängert CO2-Reduktionsziele bis 2024
Schweiz

Parlament verlängert CO2-Reduktionsziele bis 2024

Die aktuellen CO2-Reduktionsziele in der Schweiz gelten bis 2024 statt wie ursprünglich vorgesehen nur bis Ende des laufenden Jahres. Der Nationalrat hat die letzten Differenzen zum Ständerat ausgeräumt.

Mehr Covid-Fälle auf den Intensivstationen - vorwiegend Ungeimpfte
Schweiz

Mehr Covid-Fälle auf den Intensivstationen - vorwiegend Ungeimpfte

Im Kanton Thurgau befinden sich derzeit 50 Corona-Patientinnen und -Patienten in den Spitälern, davon zwölf auf den Intensivstationen. Die Lage sei "sehr angespannt", sagte Gesundheitsdirektor Urs Martin (SVP) am Mittwoch im Grossen Rat.

Hoffnung auf
Wirtschaft

Hoffnung auf "milde" Omikron-Variante lässt Aktienkurse steigen

Die Schweizer Börse ist mit kräftigen Kurssteigerungen in die neue Woche gestartet. Als Grund nannten Händler, dass die Coronavirus-Variante Omikron gemäss ersten Expertenmeinungen weniger gesundheitsgefährdend sein könnte als zunächst befürchtet.