Drei Prozent aller Luzerner Spitalpatienten mit Covid-Diagnose


Roman Spirig
Regional / 13.12.22 13:00

2021 sind 3 Prozent aller im Kanton Luzern wohnhaften Spitalpatientinnen und -patienten mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Rund ein Drittel dieser Fälle entfiel auf die Wintermonate Januar und Dezember, wie Lustat Statistik Luzern am Dienstag mitteilte.  

Drei Prozent aller Luzerner Spitalpatienten mit Covid-Diagnose (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Drei Prozent aller Luzerner Spitalpatienten mit Covid-Diagnose (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Insgesamt wurden bei 1808 von total 59'000 Spitalaufenthalten eine Covid-19-Infektion festgestellt. Je ein Sechstel der Hospitalisierungen fanden im Januar und Dezember statt, die übrigen zwei Drittel während den restlichen zehn Monaten.

Nicht alle diese Patientinnen und Patienten waren wegen Corona ins Spital eingetreten. 567 Personen wurden nach einer vorausgegangenen Covid-Infektion hospitalisiert. Dies entspricht einem knappen Drittel aller Spitalaufenthalte mit Covid und einem Prozent aller Hospitalisierungen. 63 Mal wurde bei einer Hospitalisierung eine unerwünschte Impfnebenwirkung erfasst.

3800 Luzernerinnen und Luzerner suchten wegen einer Erkrankung des Atmungssystems das Spital auf. Gegenüber dem Vor-Coronajahr 2019 bedeutet dies eine Zunahme von 7 Prozent. Bei gut einem Drittel dieser Fälle wurde Covid-19 festgestellt.

Von den 1808 Patientinnen und Patienten mit Corona waren 1695 in der Akutsomatik hospitalisiert. Der Anteil der Personen unter 65 Jahren nahm gegenüber 2020 von 41 auf 52 Prozent zu. Der Anteil der Personen, die in der Intensivstation behandelt werden mussten, stieg von 16 auf 21 Prozent. 153 Patientinnen und Patienten starben.

Lustat stellte im 2021 gegenüber dem Vor-Coronajahr 2019 nicht nur eine Zunahme der Erkrankungen des Atmungssystems, sondern auch der Psyche fest. Spitalaufenthalte aufgrund von psychischen Erkrankungen hätten um 10 Prozent auf rund 4300 Fälle zugenommen, hiess es in der Mitteilung.

Die Zahl von total 59'000 Hospitalisierungen liegt rund 1 Prozent höher als im Vor-Coronajahr 2019. 2020, als die Epidemie ausbrach, verbot der Bundesrat zeitweilig nicht dringende Behandlungen, so dass es zu einem Rückgang der Anzahl Hospitalisierungen um 4 Prozent kam.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Abschreibungen führen bei Caterpillar zu Gewinnrückgang
Wirtschaft

Abschreibungen führen bei Caterpillar zu Gewinnrückgang

Grosse Wertberichtigungen auf das Bahnsegment haben dem erfolgsverwöhnten US-Baumaschinen- und Nutzfahrzeughersteller Caterpillar das Schlussquartal verhagelt.

Papst Franziskus im Kongo gelandet
International

Papst Franziskus im Kongo gelandet

Papst Franziskus ist zum Auftakt seiner Pilgerreise nach Afrika in der Demokratischen Republik Kongo angekommen. Die Sondermaschine des Pontifex landete am Dienstagnachmittag in der Hauptstadt Kinshasa.

Schweiz

"Corona-Leaks" haben keinen Einfluss auf Bersets Beliebtheit

Die Beliebtheit von Bundespräsident Alain Berset hat durch das Bekanntwerden möglicher Corona-Leaks keinen Schaden genommen. Trotzdem erachtet über 80 Prozent der Bevölkerung die Indiskretionen in einer Umfrage im Auftrag der "NZZ am Sonntag" als unangebracht.

Bus stürzt in Schlucht: Mehr als 40 Tote in Pakistan
International

Bus stürzt in Schlucht: Mehr als 40 Tote in Pakistan

Ein Bus mit rund 50 Menschen an Bord ist in Pakistan in eine Schlucht gestürzt. Bei dem Unfall am Sonntag in der südwestlichen Provinz Belutschistan seien mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen, teilten örtliche Behördenmitarbeiter mit. Der Busfahrer hatte den Angaben zufolge bei erhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.