Drei Punkte sind gegen Italien Pflicht


News Redaktion
Sport / 14.05.22 06:03

Am Samstagmittag um 15.20 Uhr startet die Schweiz gegen Italien ins WM-Turnier. Drei Punkte sind Pflicht.

Nationaltrainer Patrick Fischer geht mit einem guten Gefühl in die WM (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Nationaltrainer Patrick Fischer geht mit einem guten Gefühl in die WM (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Schweizer spielten schon an der WM 2019 in der Slowakei im Startspiel gegen Italien, damals gewannen sie 9:0. Es war das letzte Duell gegen den südlichen Nachbarn. Auch diesmal steigt die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer als klarer Favorit in die Partie, sie tut dies jedoch mit der nötigen Demut.

"Wir behandeln sie wie jeden anderen Gegner, werden sehr aggressiv, gradlinig und hart spielen", verspricht Fischer. Wichtig sei, ihnen nicht unnötige Chancen durch Strafen zu geben. Bei Italien stehen unter anderen die in der Schweiz bestens bekannten Greg Ireland als Chef und Larry Huras als Assistent an der Bande.

Die Schweizer haben sich in der Vorbereitung, in der sie in sechs von neun Partien siegten, ein gutes Gefühl geholt. Fischer beschreibt das Team als jung sowie verrückt im positiven Sinn. "Die Spieler sind extrem hungrig und fokussiert. Nun gilt es zu justieren, dass wir die Emotionen im Griff haben, der Mix zwischen Härte und Skills stimmt."

Zur Absage von NHL-Starverteidiger Roman Josi, der bei seiner schwangeren Frau bleibt, sagt Fischer: "Ich habe lange mit ihm geredet. Es macht für mich Sinn." Ob der in der Nacht auf Freitag mit den Minnesota Wild aus den NHL-Playoffs ausgeschiedene Kevin Fiala das Team verstärkt, ist noch offen. Normalerweise steht eine Teilnahme des 25-jährigen Ostschweizers ausser Frage, diesmal ist die Situation aber insofern anders, als ihm ein sehr gut dotierter mehrjähriger Vertrag in der besten Liga der Welt winkt.

Die Sturmlinien könnten gegen Italien aufgrund des Trainings am Freitag folgendermassen aussehen: Bertschy, Hischier, Meier; Suter, Malgin, Simion; Ambühl, Corvi, Herzog; Kuraschew, Thürkauf, Scherwey. Wer am Samstag das Tor hütet, verriet Fischer wie gewohnt nicht. Er liess sich aber entlocken, dass sie einen klaren Plan hätten, wer die Nummer 1 sei und sie keine Nummer 3 hätten. "Die Goalies sind bei uns nie ein Problem", sagt Fischer weiter.

Die Nummer 1 kann aufgrund des Gesprächs eigentlich nur der siebenfache Meisterkeeper Leonardo Genoni sein. "Was er wieder geleistet hat in den Playoffs, ist unglaublich", zollt Fischer dem Zuger Torhüter Respekt. Da er jedoch schon an die Zukunft denkt - Genoni ist 34 Jahre alt, Reto Berra 35 - wird auch Sandro Aeschlimann spielen. Der 27-jährige Goalie des HC Davos nimmt erstmals an einer Weltmeisterschaft teil, nachdem er schon an den Olympischen Spielen in Peking zum Team gehört hatte, dort allerdings nie zum Einsatz kam.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

China warnt USA nach Bidens Äusserungen zu Taiwan
International

China warnt USA nach Bidens Äusserungen zu Taiwan

China hat die USA nach der Taiwan-Äusserungen von Präsident Joe Biden deutlich gewarnt.

Ukrainer stellen im ehemaligen
Schweiz

Ukrainer stellen im ehemaligen "Russland Haus" Kriegsbilder aus

Dort, wo während des Weltwirtschaftsforum üblicherweise Russinnen und Russen verkehren, werden in diesen Tagen Bilder aus dem Ukraine-Krieg gezeigt. Die "Victor Pinchuk Foundation" hat das "Russland Haus" zum "Russland Kriegsverbrechen-Haus" umbenannt.

Handelsvolumen mit digitalen Vermögenswerten auf Milliardenniveau
Schweiz

Handelsvolumen mit digitalen Vermögenswerten auf Milliardenniveau

Das Handelsvolumen digitaler Vermögenswerte hat in der Schweiz 2021 einen zweistelligen Milliardenbetrag erreicht. Das zeigt ein am WEF vorgestellter Bericht. Am Dienstag wurde in Davos eine neue Initiative lanciert, für die sich auch Bundesrat Ueli Maurer einsetzt.

Amnesty: Zahl der Hinrichtungen steigt um 20 Prozent
International

Amnesty: Zahl der Hinrichtungen steigt um 20 Prozent

Nach einem Rückgang im Corona-Jahr 2020 ist die Zahl der vollstreckten Todesurteile 2021 wieder stark angestiegen: Amnesty International dokumentierte mindestens 579 Hinrichtungen in 18 Staaten - verglichen mit dem Vorjahr war dies ein Anstieg um 20 Prozent.