Drei Tonnen zu viel: Polizei stoppt Ausnahmetransporter in Uri


News Redaktion
Regional / 22.07.21 15:47

Die Urner Kantonspolizei hat am frühen Donnerstagmorgen auf der A2 in Silenen UR ein Ausnahmetransportfahrzeug mit italienischen Kontrollschildern gestoppt. Bei der anschliessenden Kontrolle im Schwerverkehrszentrum in Erstfeld stellte sie fest, dass es drei Tonnen zu viel geladen hatte.

Der Ausnahmetransporter hatte drei Tonnen zu viel geladen. (FOTO: Urner Kantonspolizei)
Der Ausnahmetransporter hatte drei Tonnen zu viel geladen. (FOTO: Urner Kantonspolizei)

Zudem mussten diverse Mängel an der Bremsanlage, der Bereifung und Beleuchtung beanstandet werden, teilte die Kantonspolizei mit. Wegen diverser Risse und Roststellen am Chassis des Sattelanhängers verhinderte die Polizei die Weiterfahrt und legte die Fahrzeugkombination still.

Der fehlbare Lenker wird angezeigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Holcim expandiert in den USA und Polen
Wirtschaft

Holcim expandiert in den USA und Polen

Der Baustoffkonzern Holcim hat die Übernahme der amerikanischen Utelite Corporation abgeschlossen. Zudem unterzeichnete die Gesellschaft eine Vereinbarung zum Kauf der polnischen Polcalc. Zu den Kaufpreisen wurden in einer Mitteilung vom Montag keine Angaben gemacht.

La Palma: Lava aus Vulkan ergiesst sich ins Meer - Furcht vor Gasen
International

La Palma: Lava aus Vulkan ergiesst sich ins Meer - Furcht vor Gasen

Die um die 1000 Grad heisse Lava aus dem vor gut einer Woche auf der spanischen Kanareninsel La Palma ausgebrochenen Vulkan hat sich in der Nacht zu Mittwoch in das Meer ergossen.

Bundesgericht macht Weg frei für Urner Umfahrungsstrasse
Schweiz

Bundesgericht macht Weg frei für Urner Umfahrungsstrasse

Für das Urner Strassenbauprojekt West-Ost-Verbindung (Wov) können die Bagger auffahren. Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Anwohners gegen die Umfahrungsstrasse im Urner Talboden abgewiesen, somit ist die Baubewilligung rechtskräftig.

Zuger FDP will Stadtpräsidium verteidigen
Regional

Zuger FDP will Stadtpräsidium verteidigen

In Zug will die FDP das Stadtpräsidium behalten. Sie soll in einem Jahr mit Eliane Birchmeier, der Vorsteherin des Baudepartements, den Sitz von Karl Kobelt verteidigen, der auf eine zweite Amtszeit als Stadtpräsident verzichtet und zurücktritt. Wie die Partei am Dienstag mitteilte, soll Birchmeier am 28. Oktober nominiert werden.