Drei weitere Corona-Todesfälle im Kanton Luzern


News Redaktion
Regional / 30.03.20 15:12

Im Kanton Luzern sind am Wochenende drei weitere Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, verstorben. Es handelt sich um drei betagte Männer, die an Vorerkrankungen litten. Damit starben im Kanton Luzern sechs Personen an der neuartigen Lungenkrankheit.

Ein Krankenzimmer in der Coronavirus-Isolierungsstation des Kantonsspital Luzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Ein Krankenzimmer in der Coronavirus-Isolierungsstation des Kantonsspital Luzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wie die Staatskanzlei Luzern heute Montag mitteilte, starben am Samstag ein 94-jähriger und ein 86-jähriger Mann. Beide lebten in einem Pflegeheim und litten an Vorerkrankungen.

Der dritte Todesfall ereignete sich am Sonntag. Dieses Opfer, ein 95-jährigen Mann, der in einem Altersheim wohnte, litt ebenfalls unter Vorerkrankungen und verstarb im Spital.

Bis am Montagmittag gab es im Kanton Luzern 351 bestätigte Coronafälle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mietpreise im Mai bereits wieder leicht gestiegen
Wirtschaft

Mietpreise im Mai bereits wieder leicht gestiegen

Neumieter in der Schweiz konnten sich wegen Corona nur kurz über leicht tiefere Mieten freuen. Nach dem Einbruch im April sind Mietwohnungen im Mai bereits wieder teurer geworden. Dagegen sind die Preise für Eigentumswohnungen im Mai erstmals in diesem Jahr gesunken.

Mutmasslicher Heroindealer im Glarnerland verhaftet
Regional

Mutmasslicher Heroindealer im Glarnerland verhaftet

Die Glarner Polizei hat in Näfels einen 24-jährigen albanischen Staatsangehörigen wegen Verdachts auf Handel mit Heroin festgenommen.

Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äusserungen vor Mitarbeitern
International

Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äusserungen vor Mitarbeitern

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird in der Debatte um den Umgang mit umstrittenen Äusserungen von US-Präsident Donald Trump auch im eigenen Ungernehmen in die Defensive gedrängt. Der 36-jährige Gründer musste seine Position in einer internen Videokonferenz gegen Kritik von Mitarbeitern verteidigen.

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien
International

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien

Wegen eines tropischen Wirbelsturms sind in Indien hunderttausend Menschen in Notunterkünfte gebracht worden. Sturm "Nisarga" soll am Mittwochnachmittag (Ortszeit) rund 100 Kilometer südlich der Millionenmetropole Mumbai an der Westküste auf Land treffen, wie der indische meteorologische Dienst mitteilte.