Drei-Monats-Hoch bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland


News Redaktion
International / 12.08.20 11:41

Die Zahl der täglich gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des staatlichen Robert Koch-Instituts (RKI) 1226 neue Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet.

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, kommt zur Sitzung des Bundeskabinetts. Foto: Tobias Schwarz/AFP-POOL/dpa (FOTO: Keystone/AFP-POOL/Tobias Schwarz)
Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, kommt zur Sitzung des Bundeskabinetts. Foto: Tobias Schwarz/AFP-POOL/dpa (FOTO: Keystone/AFP-POOL/Tobias Schwarz)

Höher lag der Wert zuletzt am 09. Mai mit 1251 registrierten Neuinfektionen. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Seit Ende Mai lag sie häufig unter 500, seit Ende Juli steigt sie wieder deutlich. Experten sind besorgt.

Zum Vergleich: In der Schweiz und in Liechtenstein wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag 187 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet. Deutschland hat aber fast zehnmal so viele Einwohner wie die Schweiz.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hatte nach dem Anstieg der Corona-Neuinfektionen klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht: Im Moment sind wir in jedem Fall noch in einer Grössenordnung, mit der das Gesundheitswesen und der öffentliche Gesundheitsdienst umgehen kann, hatte der CDU-Politiker gesagt.

Anders als Mitte Juni, als es beispielsweise beim Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen einen grossen Corona-Ausbruch gab, ist der jetzige Anstieg nicht hauptsächlich auf einzelne Brennpunkte zurückzuführen. Auf Landkreisebene sind die Zahlen oft nur leicht gestiegen. Doch über alle Kreise hinweg summiert sich dieser Effekt.

Experten fürchten eine solche Entwicklung, weil sie sich nicht mit einigen wenigen harten Massnahmen eindämmen lässt. Als Ursache für den Anstieg hatte RKI-Präsident Lothar Wieler Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltensregeln genannt.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 218 519 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Mittwochmorgen im Internet meldete (Datenstand 12.8., 0.00 Uhr). Seit dem Vortag wurden sechs neue Todesfälle gemeldet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben nun bei 9207.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erstfeld benennt Weg nach Emilie Lieberherr
Regional

Erstfeld benennt Weg nach Emilie Lieberherr

Die Urner Gemeinde Erstfeld ehrt ihre einstige Einwohnerin Emilie Lieberherr. Sie gibt einem bislang namenlosen Weg, an dem das Haus steht, in dem die Politikerin aufgewachsen ist, deren Namen.

Vögele auch am French Open ohne Sieg
Sport

Vögele auch am French Open ohne Sieg

Stefanie Vögele wartet auch nach dem French Open auf ihren ersten Sieg auf WTA-Stufe seit April 2019. Die Aargauerin unterliegt der Rumänin Patricia Maria Tig in knapp zwei Stunden 5:7, 5:7.

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze
Schweiz

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze

Zwar beherbergen die jurassischen Wälder seit einigen Jahren wieder Europäische Wildkatzen. Doch ihnen droht die Gefahr einer genetischen Vermischung mit Hauskatzen. Dadurch könnten sie unwiederbringlich aussterben, wie Genfer und Zürcher Biologen zeigen.

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer
Schweiz

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

Immer mehr Frauen starten eine Ausbildung auf Tertiärstufe. 2019 waren 53,6 der Studienanfänger an Universitäten weiblich. Dabei werden vermehrt "Männerdomänen" belegt: Neben Recht und Medizin verzeichnen Technik und Naturwissenschaften die höchsten Zuwachsraten.