Dringlichkeitssitzung im Sicherheitsrat zunächst ohne Stellungnahme


News Redaktion
International / 26.10.21 23:51

Angesichts des Militärputsches im Sudan hat sich der UN-Sicherheitsrat Diplomatenangaben zufolge zunächst nicht auf eine gemeinsame Stellungnahme einigen können.

dpatopbilder - Pro-demokratische Demonstranten blockieren mit Feuer die Straßen, um die Machtübernahme durch das Militär zu verurteilen. Foto: Ashraf Idris/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ashraf Idris)
dpatopbilder - Pro-demokratische Demonstranten blockieren mit Feuer die Straßen, um die Machtübernahme durch das Militär zu verurteilen. Foto: Ashraf Idris/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ashraf Idris)

China und Russland hätten mit Blick auf einen Entwurf Änderungen gefordert. Aus Sicherheitsratskreisen verlautete nach einer Dringlichkeitssitzung des mächtigsten UN-Gremiums am Dienstag in New York, die beiden Länder sähen die Vorkommnisse in Khartum nicht als Putsch - den andere Ratsmitglieder als solchen verurteilen wollten. Es werde an einem Kompromiss gearbeitet, der womöglich am Mittwoch stehen könnte.

Im Sudan hatte am Montag der höchste Militärvertreter im Sudan, General Abdel Fattah al-Burhan, die Entmachtung der zivilen Regierungsmitglieder verkündet - im ganzen Land wurde der Ausnahmezustand verhängt. Ministerpräsident Abdullah Hamduk, der seit August 2019 gemeinsam mit Al-Burhan an der Spitze der Übergangsregierung stand, wurde verschleppt. Nach UN-Einschätzung hat das Militär die Kontrolle über die Hauptstadt Khartum übernommen. Der Flughafen, Brücken und das Staatsfernsehen seien in der Hand der Streitkräfte und die Eingänge in die Stadt versperrt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will weiterhin keine schärferen nationalen Corona-Regeln
Schweiz

Bundesrat will weiterhin keine schärferen nationalen Corona-Regeln

Trotz kritischer Lage, verschiedener Appelle aus der Wissenschaft und Lockdowns im Ausland will der Bundesrat weiterhin nichts von einer schweizweiten Verschärfung der Corona-Massnahmen wissen. Er nimmt dafür erneut die Kantone in die Verantwortung.

Verträge für US-Kampfjet F-35 mit der US-Regierung bereinigt
Schweiz

Verträge für US-Kampfjet F-35 mit der US-Regierung bereinigt

Nach der Bereinigung der Verträge mit der US-Regierung ist der genaue Kredit für den umstrittenen Kauf der 36 US-amerikanischen Kampfjets F-35 bekannt. Er liegt minim über den vom Stimmvolk bewilligten sechs Milliarden Franken.

Schweizer verlieren in Österreich
Sport

Schweizer verlieren in Österreich

Den Schweizer Basketballern missglückt der Auftakt in die Vorqualifikation für die EM 2025. Das Team des neuen griechischen Trainers Ilias Papatheodorou verliert in Österreich 64:80.

Uno-Generalsekretär fordert sofortige Waffenruhe in Äthiopien
International

Uno-Generalsekretär fordert sofortige Waffenruhe in Äthiopien

Uno-Generalsekretär António Guterres hat eine bedingungslose und sofortige Waffenruhe in Äthiopien gefordert.