Drmic Doppeltorschütze im kroatischen Spitzenkampf


News Redaktion
Sport / 16.10.21 19:13

Josip Drmic lässt Rijeka in Kroatien mit seinen Toren vom zweiten Meistertitel träumen. Der Schweizer Stürmer trifft im Spitzenkampf gegen Meister Dinamo Zagreb doppelt.

Josip Drmic hat seine Torgefahr in Kroatien wiedergefunden (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Josip Drmic hat seine Torgefahr in Kroatien wiedergefunden (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Der 29-jährige ehemalige Schweizer Nationalstürmer, dessen Karriere nach den 17 Bundesliga-Toren für Nürnberg 2013/14 aufgrund von Verletzungen ins Stocken geraten ist, erzielte beim 3:3 zuhause gegen Dinamo Zagreb das 1:0 und das 2:0 und damit seine Ligatreffer 8 und 9 in der laufenden Meisterschaft.

Zwar gab Rijeka im Gipfeltreffen vor eigenem Anhang eine 3:0-Pausenführung noch aus der Hand, dennoch kann der Anhang dank Drmics Toren vom zweiten Meistertitel nach 2017 träumen. Nach elf Spielen führt der Klub von der Adriaküste die Tabelle einen Punkt vor dem Serienmeister Dinamo an, der 15 der letzten 16 Titel geholt hat und ein Spiel weniger absolviert hat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aldi Suisse erhöht Mindestlohn um knapp 3 Prozent
Wirtschaft

Aldi Suisse erhöht Mindestlohn um knapp 3 Prozent

Der Detailhändler Aldi Suisse will mehr als 2 Prozent der Lohnsumme in seine Mitarbeitenden investieren. Am stärksten profitieren davon Angestellte mit Mindestlohn, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran
International

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran

Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen.

Feuer auf dem Dach des Spitals Siders im Wallis - keine Verletzten
Schweiz

Feuer auf dem Dach des Spitals Siders im Wallis - keine Verletzten

Auf dem Dach des Spitals in Siders im Wallis ist am Freitagabend ein Feuer ausgebrochen. Niemand wurde verletzt, aber aus Sicherheitsgründen wurden 59 Personen aus dem obersten Stock verlegt, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Uber-Rivale zieht sich auf Druck von China von Wall Street zurück
Wirtschaft

Uber-Rivale zieht sich auf Druck von China von Wall Street zurück

Nur fünf Monate nach seinem Debüt an der Wall Street zieht der chinesische Fahrdienstvermittler Didi auf Druck der chinesischen Behörden einen Schlussstrich unter die Börsennotierung in den USA. Stattdessen treibt er eine Notierung in Hongkong voran.