Drohung statt Gratulation: Putin warnt russischen Nobelpreisträger


News Redaktion
International / 13.10.21 18:15

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem neuen Friedensnobelpreisträger, dem kremlkritischen Journalisten Dmitri Muratow, gedroht und ihn zur Achtsamkeit ermahnt.

Kremlchef Wladimir Putin, droht dem Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow bei einer Rede während der Plenarsitzung der Russischen Energiewoche. Putin mahnt den Journalisten zur Achtsamkeit. Foto: Sergei Ilnitsky/Pool BelTa/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool BelTa/AP/Sergei Ilnitsky)
Kremlchef Wladimir Putin, droht dem Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow bei einer Rede während der Plenarsitzung der Russischen Energiewoche. Putin mahnt den Journalisten zur Achtsamkeit. Foto: Sergei Ilnitsky/Pool BelTa/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool BelTa/AP/Sergei Ilnitsky)

Wenn er sich mit dem Nobelpreis wie mit einem Schutzschild bedeckt, um russische Gesetze zu verletzen, dann tut er das bewusst, sagte Putin mit Blick auf den Chefredakteur der Zeitung Nowaja Gaseta bei der Russischen Energiewoche am Mittwoch in Moskau. Wenn er russische Gesetze nicht verletzt und keinen Anlass dafür gibt, ihn zum ausländischen Agenten zu erklären, dann wird er das auch nicht.

Bei Zuhörern sorgte für Verwunderung, dass Putin nicht gratulierte, sondern drohte. Muratow selbst erklärte später, er werde die Auszeichnung ungeachtet von den Äusserungen des Kremlchefs entgegennehmen. Der Staat kann tun, was er will, aber wir werden den Preis erhalten, wir werden auf den Preis nicht verzichten, sagte der 59-Jährige der Agentur Interfax.

Das norwegische Nobelkomitee hatte den Friedensnobelpreis Ende vergangener Woche an Muratow sowie an die philippinische Journalistin Maria Ressa vergeben. Mit der Auszeichnung der beiden Medienvertreter soll die Bedeutung des Schutzes der Meinungs- und Pressefreiheit für Demokratie und Frieden unterstrichen werden. Muratow erklärte, die Auszeichnung auch den getöteten Journalisten und Journalistinnen seiner Zeitung zu widmen - darunter Anna Politkowskaja und Natalja Estemirowa, die erschossen wurden.

Der Kreml hatte Muratow zu seiner Auszeichnung gratuliert. Der Journalist erklärte, es sei ihm versichert worden, dass das Preisgeld kein Grund sei, ihn zum ausländischen Agenten zu erklären.

Laut einem umstrittenen Gesetz müssen sich in Russland Medien und Nichtregierungsorganisationen als ausländische Agenten registrieren, wenn sie sich mit Geld aus dem Ausland finanzieren. Moskau begründet das mit Schutz vor politischer Einmischung in innere Angelegenheiten. Kritiker hingegen monieren, die Entscheidung sei oft politisch motiviert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der 26. Penalty brachte die Entscheidung: Zürich scheidet aus
Sport

Der 26. Penalty brachte die Entscheidung: Zürich scheidet aus

Erstmals seit neun Jahren scheitert Zürich im Cup an einem Unterklassigen. Es unterliegt im Achtelfinal Yverdon, dem Vorletzten der Challenge League, nach einem denkwürdigen Penaltyschiessen.

Schüsse in Einkaufszentrum in Idaho - mindestens zwei Tote
International

Schüsse in Einkaufszentrum in Idaho - mindestens zwei Tote

Mindestens zwei Menschen sind in einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Idaho erschossen worden.

Ambri zu Hause weiter stark
Sport

Ambri zu Hause weiter stark

Der HC Ambri-Piotta rennt gegen die SCL Tigers eine Viertelstunde lang einem Rückstand hinterher, gewinnt die Partie gegen die Emmentaler aber mit 3:1.

Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen
Schweiz

Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen

Wenn Lärmschutzwände entlang von Autobahnen und Bahnlinien systematisch mit Solarpanels ausgerüstet würden, könnte damit der jährliche Strombedarf von rund 22'000 Haushalten abgedeckt werden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der Bundesrat verabschiedet hat.