Druck der Kirche: Rumänien schafft Sexualkunde als Pflichtfach ab


News Redaktion
International / 03.06.20 17:01

Rumäniens Parlament hat auf Druck der mächtigen Rumänisch-Orthodoxen Kirche am Mittwoch den verpflichtenden Sexualkunde-Unterricht in Schulen abgeschafft. 269 Parlamentarier stimmten dafür, drei dagegen, 35 enthielten sich der Stimme.

Nach dem Druck der rumänisch-orthodoxen Kirche wurde in Rumänien der Sexualkunde-Unterricht an Schulen wieder abgeschafft. Foto: Vadim Ghirda/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vadim Ghirda)
Nach dem Druck der rumänisch-orthodoxen Kirche wurde in Rumänien der Sexualkunde-Unterricht an Schulen wieder abgeschafft. Foto: Vadim Ghirda/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vadim Ghirda)

Sexualkunde soll zwar weiter in den Schulen angeboten werden, jedoch benötigen die Schüler das schriftliche Einverständnis der Eltern für eine Teilnahme. Das Fach wurde zudem umbenannt. Es heisst nicht mehr Sexualerziehung, sondern Gesundheitserziehung. 86 Prozent der Rumänen bekennen sich zur orthodoxen Konfession.

Die Volksvertreter änderten damit mit den Stimmen der bürgerlichen Regierungspartei PNL und der Oppositionspartei PSD (Sozialdemokraten) ein Gesetz für verpflichtenden Sexualkundeunterricht. Dieses war im März dieses Jahres von der grün-liberalen Partei USR initiiert und vom Parlament beschlossen worden.

Die orthodoxe Kirchenleitung protestierte daraufhin und nannte die Regelung ein Attentat auf die Unschuld der Kinder, weil diese über sexuelle Praktiken informiert würden. Die Parteien PSD und PNL argumentierten, verpflichtender Sexualkunde-Unterricht widerspreche dem in der Verfassung verankerten Recht der Eltern, die moralische Erziehung ihrer Kinder zu bestimmen.

Die kleine Partei USR hatte darauf verwiesen, dass Sexualkunde dringend notwendig sei, weil es in Rumänien die meisten minderjährigen Mütter in Europa gebe. 17 981 Mädchen wurden 2019 als Minderjährige schwanger, berichtete der Kinderschutzverein Salvati Copiii (Rettet die Kinder). Von diesen waren 674 jünger als 15 Jahre alt. Fast 13 000 von ihnen waren sogar schon zum zweiten Mal Mutter geworden.

Es gehe im Unterricht um sexuelle Aufklärung, Hygiene, Warnung vor Gefahren des sexuellen Missbrauchs, sexuell übertragbare Krankheiten sowie um den Respekt vor dem anderen Geschlecht, erklärte der USR-Präsident Dan Barna.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Werder bleibt erstklassig
Sport

Werder bleibt erstklassig

Werder Bremen bleibt in der Bundesliga. Dem Team von Trainer Florian Kohfeldt genügte im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage beim Zweitligisten Heidenheim ein 2:2 - das Hinspiel hatte 0:0 geendet.

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz
International

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz

Wegen schwerer Überflutungen und Erdrutschen nach sintflutartigen Regenfällen müssen sich im Südwesten Japans Zehntausende Menschen in Sicherheit bringen.

EM-Doppeltriumph über 800 m Crawl durch Rigamonti und Strasser
Sport

EM-Doppeltriumph über 800 m Crawl durch Rigamonti und Strasser

Der 6. Juli 2000 ist eine der Sternstunden des Schweizer Schwimmsports. An den Europameisterschaften in Helsinki gewinnt Flavia Rigamonti überlegen den Titel über 800 m Crawl.

Menschen richten Ohren laut Studie auf interessante Geräusche
International

Menschen richten Ohren laut Studie auf interessante Geräusche

Menschen können einer neuen Studie aus Deutschland zufolge tatsächlich "die Ohren spitzen": Unbewusst erfolgen winzige Ohrbewegungen in Richtung auffälliger Geräusche, wie die Universität des Saarlandes am Montag mitteilte.