Drug-Checking-Angebote können vor riskantem Konsum abhalten


News Redaktion
Schweiz / 23.02.21 10:01

Sogenannte Drug-Checking-Angebote können gemäss einer Studie für einen weniger riskanten Konsum von Drogen sensibilisieren. Zudem ermöglichten sie die Information der nur schwer zu erreichenden Gruppe der Gelegenheitskonsumierenden.

Ein Mitarbeiter der Jugendberatung Streetwork analysiert eine Ecstasy Pille. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
Ein Mitarbeiter der Jugendberatung Streetwork analysiert eine Ecstasy Pille. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Drug-Checking-Angebote ermöglichen durch Substanzanalysen die Risiken, die mit dem Drogenkonsum verbunden sind, zu senken, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gestützt auf die Studie am Dienstag mitteilte.

In Städten wie Basel, Bern, Genf oder Zürich können heute kleine Mengen von Drogen anonym bei einer Beratungsstelle zur Analyse abgegeben werden. Solche Tests werden auch in bestimmten Clubs oder bei Festivals angeboten. Die Rückmeldungen zur Substanzanalyse sind in professionelle Beratungsgespräche mit den betroffenen Personen eingebettet.

Jährlich werden in der Schweiz rund 4000 Proben getestet, hauptsächlich Kokain, MDMA/Ecstasy und Amphetamin. In mehr als der Hälfte der Fälle zeigt die getestete Probe eine erhöhte Gefahr für den Konsumenten oder die Konsumentin auf.

Die im Auftrag des BAG durchgeführte Studie zeige nun, dass dieses Angebot dazu beitrage, die Konsumierenden vor Überdosierung und unerwünschten Wirkungen von Streckmitteln zu schützen.

So gaben neun von zehn im Rahmen der Studie befragten Personen an, nach dem Erhalt einer Substanzwarnung weniger oder gar nicht von den getesteten Drogen mehr konsumiert zu haben. Ein Viertel der Betroffenen habe die Warnung auch an das Umfeld weitergegeben. Die wichtigsten Substanzwarnungen würden auch online und insbesondere auf der Website infodrog.ch verbreitet. Sie erreichten in der Schweiz über 1000 Menschen pro Monat.

Dank des Drug Checking Angebots könnten gefährdete Personen zudem frühzeitig erkannt und an geeignete Hilfsangebote verwiesen werden. Schliesslich könne eine systematische Auswertung der Substanzproben im Rahmen eines Monitorings Informationen zum Drogenmarkt liefern und problematische Entwicklungen aufzeigen.

Die Schweiz war bereits ab den 1990-er Jahren eines der ersten Länder, das solche Angebote bereitstellte. Die Qualität der auf dem Schwarzmarkt erhältlichen Drogen sei den Käuferinnen und Käufern in der Regel unbekannt. Auch Personen, die gelegentlich Drogen konsumierten, gingen so potenziell tödliche Risiken ein.

Die Studie wurde im Auftrag des BAG bei Interface und der Fachhochschule Nordwestschweiz eine Studie in Auftrag gegeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft
International

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab.

Bank J. Safra Sarasin steigert Reingewinn um 5 Prozent
Wirtschaft

Bank J. Safra Sarasin steigert Reingewinn um 5 Prozent

Die Privatbanken-Gruppe J. Safra Sarasin hat im vergangenen Geschäftsjahr 2019 unter dem Strich gut 5 Prozent mehr verdient und netto über 7 Milliarden Franken an Neugeldern an Land gezogen.

YB verpflichtet Joël Monteiro
Sport

YB verpflichtet Joël Monteiro

Die Young Boys verpflichten von Lausanne-Sport den Stürmer Joël Monteiro.

Langnau verliert in Ambri 1:3 und die Playoffs aus den Augen
Sport

Langnau verliert in Ambri 1:3 und die Playoffs aus den Augen

Am letzten Februar-Wochenende, an dem wegen des Cupfinals bloss zwei Partien in der National League auf dem Programm standen, müssen die SCL Tigers ihre Hoffnungen auf die Playoffs wohl begraben.