"Düstere Finanzprognosen": Horw präsentiert Weg aus der Krise


Roman Spirig
Regional / 04.06.20 13:13

Der Horwer Gemeinderat geht davon aus, dass sich die finanzielle Zukunft der Gemeinde verschlechtern wird. Mit einem Finanzberater hat er nun die Finanzstrategie 2026 für den Weg aus der Krise entwickelt. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass der Steuerfuss angehoben wird.

Düstere Finanzprognosen: Horw präsentiert Weg aus der Krise (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Düstere Finanzprognosen: Horw präsentiert Weg aus der Krise (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Strategie zeige Wege, wie den düsteren Finanzprognosen begegnet werden solle, teilte der Gemeinderat am Donnerstag mit. Er will die Strategie dem Einwohnerrat am 25. Juni vorlegen. Gemäss dem aktuellen Finanzplan zeichne sich ein strukturelles Defizit ab. Es braucht griffige Gegenmassnahmen, schreibt der Gemeinderat.

Zusammen mit dem Finanz- und Unternehmensberater lotete er darum Stärken und Schwächen der Gemeinde aus, formulierte Leitsätze und legte vier Szenarien fest, um den Finanzhaushalt der Gemeinde Horw trotz den absehbaren Herausforderungen im Gleichgewicht zu halten.

Im Basisszenario kann der bisherige Steuerfuss trotz der Einnahmenausfälle auf dem heutigen Niveau von 1,45 Steuereinheiten beibehalten werden. Im Szenario Optimo kann im Idealfall der Steuerfuss gegen Ende der Planungsperiode eventuell sogar gesenkt werden.

Im Szenario Challenge wird im Jahre 2024 eine Erhöhung des Steuerfusses auf 1,55 Steuereinheiten geprüft werden müssen. Und im Szenario Stress müsse bereits auf das Budget 2022 hin gehandelt und der Steuerfuss auf 1,60 Einheiten angehoben werden, damit der Finanzhaushalt nicht aus dem Ruder laufe. Tatsächlich sei aufgrund der bekannten Faktoren die Wahrscheinlichkeit gross, dass das Szenario Stress eintrete, hält der Gemeinderat fest.

So seien beispielsweise viele Ausgaben der Gemeinde gebunden. Deshalb seien für Horw die Möglichkeiten für Entlastungsmassnahmen auf der Ausgabenseite beschränkt, heisst es. Als Stärke bezeichnet der Gemeinderat die Tatsache, dass Horw die finanziellen Schwierigkeiten aus eigener Kraft auffangen könne. Im schlechtesten Fall bleibe die Gemeinde weiterhin steuergünstig.

Die Gemeinde hatte in den letzten Jahren aufgrund von Sondereffekten bei den Steuereinnahmen überraschend gute Rechnungsabschlüsse verzeichnen können. Diese erlaubten es, die Verschuldung zu reduzieren, hohe Investitionen ohne zusätzliche Verschuldung zu finanzieren und das Eigenkapital der Gemeinde zu erhöhen.

Die zusätzlichen Steuereinnahmen waren aber durch besondere Konstellationen verursacht und nicht nachhaltig: Aufgrund der Ankündigung des Kantons Luzern, die Dividendenbesteuerung auf 70 Prozent zu erhöhen, erhielten mehrere Steuerzahlerinnen und Steuerzahler 2018 und 2019 überdurchschnittlich hohe Ausschüttungen im Voraus und versteuerten diese. Mit dem Wegfall dieser Sondereffekte werde ab 2021 der Ertrag wieder auf das Niveau von 2017 sinken, vorübergehend möglicherweise sogar darunter, hält der Gemeinderat fest.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Million Franken für den St. Galler Tourismus
Regional

Eine Million Franken für den St. Galler Tourismus

Der Kanton St. Gallen will den Sommertourismus in der Ostschweiz wegen der Coronaausfälle mit einer Millionen Franken ankurbeln. Unter anderem profitieren die vier Tourismusorganisationen. Zudem kostet die Gästekarte "Oskar" die Hoteliers bis Ende Dezember nichts mehr.

Prinz Andrew
International

Prinz Andrew "verblüfft" über Einladung zu Aussage zu Epstein

Der britische Prinz Andrew (60) hat sich überrascht gezeigt über die erneute Einladung der US-Ermittler zur Aussage im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein.

Generalversammlung verweigert VBL-Verwaltungsrat die Décharge
Regional

Generalversammlung verweigert VBL-Verwaltungsrat die Décharge

Nach den Ungereimtheiten um zu viel bezogene Subventionen bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) hat die Generalversammlung dem Verwaltungsrat die Décharge für das Geschäftsjahr 2019 verweigert. Das machte der Luzerner Stadtrat als Eigentümervertreter publik.

Mann in Luzern bei Streit mit Messer verletzt
Regional

Mann in Luzern bei Streit mit Messer verletzt

Ein 45-jähriger Mann ist am Freitagnachmittag beim Kreuzstutz an der Baselstrasse in Luzern bei einer Auseinandersetzung mit einem Messer verletzt worden. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital, die Polizei nahm den mutmasslichen Täter, einen 65-Jährigen fest.