Duplantis mit Weltrekord im Stabhochsprung


News Redaktion
Sport / 08.02.20 20:58

Armand Duplantis hat im Alter von erst 20 Jahren einen Weltrekord im Stabhochsprung aufgestellt. Der Schwede überspringt am Hallenmeeting im polnischen Torun die Höhe von 6,17 Meter.

Armand Duplantis feiert seinen Weltrekord in Torun (FOTO: KEYSTONE/EPA/TYTUS ZMIJEWSKI)
Armand Duplantis feiert seinen Weltrekord in Torun (FOTO: KEYSTONE/EPA/TYTUS ZMIJEWSKI)

Duplantis, der mit dem zweiten Versuch reüssierte, verbesserte die Bestmarke des Franzosen Renaud Lavillenie vom Februar 2014 um einen Zentimeter.

Der als Wunderkind bezeichnete Duplantis lässt mit seinem Coup von Torun die Legenden seiner Disziplin, den Ukrainer Sergej Bubka (6,15 m im Jahr 1993) und Lavillenie, den Olympiasieger von 2012, bereits als Junior hinter sich.

Der gebürtige Amerikaner, der für das Heimatland seiner Mutter antritt, gewann 2018 den EM-Titel und im Herbst an der WM in Doha hinter dem Amerikaner Sam Kendricks die Silbermedaille. Das war etwas, das ich wollte, seit ich drei Jahre alt bin, sagte der neue Weltrekordhalter.

Duplantis hatte seine grandiose Frühform im Olympia-Jahr bereits am vorigen Mittwoch unter Beweis gestellt, als er in Düsseldorf in drei Versuchen nur knapp an den 6,17 gescheitert war. Das war ein guter Start in ein grosses Jahr, meinte er.

Im Schatten von Duplantis zeigten in Torun auch die Schweizerinnen starke Leistungen. Lea Sprunger über 400 m und Alja Del Ponte über 60 m realisierten ihre bisher besten Zeiten in diesem Jahr.

Sprunger klassierte sich in 51,93 hinter der Polin Justyna Swiety-Ersetic (51,37) und der Niederländerin Lisanne De Witte (51,90) im 3. Rang. Sie steigerte sich im Vergleich zu ihren letzten Starts in Karlsruhe (52,56) und Düsseldorf (52,50) deutlich.

Als Dritte ebenfalls auf das Podest schaffte es Del Ponte. Die Tessinerin lief im Final, der von der Amerikanerin Shania Collins (7,24) gewonnen wurde, eine Zeit von 7,26 Sekunden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf
International

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf

Präsident Reuven Rivlin hat die Menschen in Israel aufgerufen, am jüdischen Feiertag Jom Kippur der Corona-Toten in dem Land zu gedenken. In einer Ansprache sagte das Staatsoberhaupt am Sonntag, er entzünde eine Kerze und widme den Verstorbenen ein Gebet.

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub
Schweiz

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

Väter können künftig innerhalb von sechs Monaten ab Geburt eines Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub beziehen. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG ist das entsprechende Bundesgesetz mit 61 Prozent angenommen worden.

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse
Wirtschaft

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

Die traditionsreiche IT-Sicherheitsfirma McAfee will nach über zehn Jahren eigenständig wieder an die Börse zurück. Das Unternehmen beantragte am Montag (Ortszeit) eine Aktiennotiz unter dem Tickerkürzel "MCFE" an der New Yorker Nasdaq.

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer
Schweiz

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

Immer mehr Frauen starten eine Ausbildung auf Tertiärstufe. 2019 waren 53,6 der Studienanfänger an Universitäten weiblich. Dabei werden vermehrt "Männerdomänen" belegt: Neben Recht und Medizin verzeichnen Technik und Naturwissenschaften die höchsten Zuwachsraten.