"Durch die Nacht gerast": Luzerner Kriminalgericht verurteilt Raser


Roman Spirig
Regional / 15.09.20 10:22

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Schnellfahrer, der in einem Wohnquartier in der Stadt Luzern innerhalb einer Viertelstunde drei Mal geblitzt worden ist, zu einer Freiheitsstrafe von 20 Monaten bedingt sowie zu einer Busse von 3000 Franken verurteilt.

Durch die Nacht gerast: Luzerner Kriminalgericht verurteilt Raser (Foto: KEYSTONE /  / )
Durch die Nacht gerast: Luzerner Kriminalgericht verurteilt Raser

Das Gericht sprach den 27-jährigen Inder, der wieder in seiner Heimat lebt, des Rasertatbestands sowie der mehrfachen groben Verletzung von Verkehrsregeln schuldig. Der Prozess wurde im abgekürzten Verfahren durchgeführt, der Beschuldigte hatte die ihm vom Staatsanwalt vorgeworfenen Delikte und die beantragte Strafe akzeptiert. Das Urteil ist rechtskräftig.

Der Beschuldigte ist in der Darstellung der Staatsanwaltschaft richtiggehend durch die Nacht gerast. Im Oktober 2018 wurde er um 5.10 Uhr, 5.18 Uhr und 5.24 Uhr auf der St.-Anna- und der Schädrütistrasse geblitzt. Einmal fuhr er netto 72 km/h zu schnell, einmal 36 km/h und einmal 20 km/h. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit betrug 50 km/h.

Im Auto befanden sich mehrere Mitfahrer. Der Beschuldigte gab an, dass er die Strecke, die er gefahren sei, nicht gekannt habe. Zudem sei ein Auto, das er überholt habe, ebenfalls zu schnell gefahren. Dass er in einem Wohnquartier bei Dunkelheit ohne Streckenkenntnisse mit überholter Geschwindigkeit ein Auto überholt habe, zeige deutlich die verantwortungslose Fahrweise des Beschuldigten, hiess es dazu in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft.

Zur Rechenschaft gezogen wurde der Beschuldigte ferner, weil er im Juli 2018 auf der Autobahn A2 im Tessin die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um netto 35 km/h überschritten hatte. Zudem war er bereits zuvor wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen gebüsst worden.

Das Gericht ging davon aus, dass der Beschuldigte aus der Verurteilung seine Lehren ziehen werde. Die Probezeit für die bedingte Freiheitsstrafe wurde aber bei eher hohen drei Jahren festgelegt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Medaillenhunger noch nicht gestillt
Sport

Schweizer Medaillenhunger noch nicht gestillt

Der Tag vor dem WM-Strassenrennen der Männer in Imola steht für die Schweizer Equipe im Zeichen der Streckenbesichtigung. Teamleader Marc Hirschi meldet: "Ich bin gesund und fit."

Nach Putsch: Übergangspremier in Mali bestimmt
International

Nach Putsch: Übergangspremier in Mali bestimmt

Nach dem Militärputsch in Mali haben die neuen Machthaber einen Zivilisten als Übergangs-Regierungschef bestimmt.

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus
International

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ihre Heimat Belarus verlassen. Die 72-Jährige verliess demnach aus Sorge um ihre Sicherheit mit einer Maschine der Fluggesellschaft Belavia das Land in Richtung Berlin.

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung
International

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

Tausende Anhänger der rechtsextremen flämischen Partei Vlaams Belang haben in Belgien gegen eine geplante neue Regierung demonstriert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga zählte die Polizei rund 4500 Autos mit durchschnittlich jeweils drei Insassen. Die Teilnehmer kritisierten, dass die geplante Koalition linker sei als das Wahlergebnis im Mai 2019 in Flandern. Die Parteien verhandeln seit gut 16 Monaten über ein Bündnis. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.