Durchbruch des Luzerner Bahndamms soll erneut geprüft werden


Roman Spirig
Regional / 03.09.19 16:00

"Die Zeit ist reif für den Dammdurchbruch", finden Stadtparlamentarier der SP, GLP und der Grünen. Sie bitten den Luzerner Stadtrat in einem Postulat, die Idee des 2007 geplanten Durchbruchs durch den Bahndamm zwischen Lädeliplatz und Dammstrasse wieder aufzunehmen.

Durchbruch des Luzerner Bahndamms soll erneut geprüft werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Durchbruch des Luzerner Bahndamms soll erneut geprüft werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Stadtrat nimmt das Postulat entgegen, wie aus seiner am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme hervorgeht. Die darin angeregte Prüfung des Dammdurchbruchs erfolge im Rahmen des bereits laufenden Entwicklungskonzepts Basel-/Bernstrasse.

In den Jahren 2007 und 2010 hatte der Stadtrat beim Stadtparlament einen Ausführungs- und einen Zusatzkredit für die Realisierung des Dammdurchbruchs zwischen Dammstrasse und Lädeliplatz beantragt. Die Kosten wurden zuerst auf 2,91 Millionen Franken, später auf knapp 4 Millionen Franken veranschlagt.

Das Parlament lehnte den Bericht und Antrag mit dem Zusatzkredit wegen der hohen Kosten aber ab. Deshalb konnte der Dammdurchbruch nicht realisiert werden.

Die Postulanten wollen, dass der Stadtrat im "Sinn und Geist" des ursprünglichen Projekts die Idee des Dammdurchbruchs wiederaufnehme und einen Durchgang für den Fuss- und den Veloverkehr erneut prüfe.

Der Stadtrat erkenne, dass ein Durchgang zwischen Dammstrasse und Lädeliplatz einen positiven Effekt auf die Quartierentwicklung haben könnte, wie er nun in der Stellungnahme betont. Er anerkenne auch, dass der Dammdurchbruch bei der Quartierbevölkerung einen hohen Stellenwert einnehme.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht
International

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

Weltweit ist ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Forschern aus Australien, Brasilien und Deutschland.

Splügen GR: Mädchen verliert Fingerteil
Schweiz

Splügen GR: Mädchen verliert Fingerteil

Einem neunjährigen Mädchen ist am Sonntagnachmittag in Splügen GR ein Teil des rechten Zeigefingers abgetrennt worden. Der Unfall ereignete sich, als das Kind zusammen mit einer 15-Jährigen ein ausgebrochenes Pferd zurückhalten wollte.

Nidwalden bleibt für Unternehmen bei Steuern global top
Regional

Nidwalden bleibt für Unternehmen bei Steuern global top

Nidwalden bleibt für Unternehmen steuerlich der günstigste Kanton der Schweiz. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 59,4 Prozent eine Senkung des Gewinnsteuersatzes von 6 auf 5,1 Prozent gutgeheissen.

AKS will mit 14 Millionen Franken Mobilitätsverhalten verändern
Regional

AKS will mit 14 Millionen Franken Mobilitätsverhalten verändern

Die Mobilität in der Zentralschweiz soll umweltfreundlicher werden. Das will die Albert Koechlin Stiftung (AKS) mit einem langfristigen Umweltprojekt erreichen, etwa durch finanzielle Anreize für nachhaltiges Pendeln. Insgesamt stellt sie 14 Millionen Franken bereit.