Dutzende Verletzte bei Unwetter in Deutschland


News Redaktion
International / 21.05.22 01:56

Gewitter, Starkregen und Orkanböen haben in Teilen Deutschlands schwere Schäden verursacht.

Bei Gewittern in Deutschland wurden Dutzende Menschen verletzt, zahlreiche Dächer und Autos zerstört und Bäume entwurzelt. Dem Deutschen Wetterdienst wurden mehrere Tornados gemeldet. (FOTO: KEYSTONE/AP/Lino Mirgeler)
Bei Gewittern in Deutschland wurden Dutzende Menschen verletzt, zahlreiche Dächer und Autos zerstört und Bäume entwurzelt. Dem Deutschen Wetterdienst wurden mehrere Tornados gemeldet. (FOTO: KEYSTONE/AP/Lino Mirgeler)

Zunächst traf es vor allem Nordrhein-Westfalen: Im Raum Paderborn wurden am Freitag bei heftigem Unwetter nach Polizeiangaben 30 bis 40 Menschen verletzt, davon mindestens zehn schwer. Beim Deutschen Wetterdienst (DWD) gingen mehrere Meldungen über mutmassliche Tornados ein, sagte ein DWD-Sprecher. Diese Meldungen müssten aber noch überprüft werden. Im Fernverkehr der Deutschen Bahn gab es Einschränkungen.

"Im Zuge eines Gewitters hat eine Windhose am Freitagnachmittag eine Schneise der Verwüstung von West nach Ost mitten durch Paderborn in Richtung der östlichen Stadtteile gezogen", teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Beamten berichteten von Millionenschäden. Nach dem Unwetter schaufelten geschockte Mieter in Paderborn am Abend Ziegel ihrer zerstörten Dächer in Mülltonnen. In einem Gewerbegebiet seien Dächer von Hallen abgerissen worden und Bleche und Dämmung kilometerweit geflogen, berichtete die Polizei.

Auch im etwa 35 Kilometer entfernten Lippstadt meldete die Feuerwehr einen mutmasslichen Tornado, der schwere Schäden angerichtet habe. Es habe zerstörte Dächer und umgestürzte Bäume im gesamten Stadtgebiet gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Fensterscheiben platzten und Autos wurden durch herabfallende Äste zerstört.

Der Deutsche Wetterdienst rechnet für die Nacht zum Samstag im Süden noch mit teils unwetterartigen Gewittern. Sonst sollen die Gewitter Richtung Polen abziehen, das Wetter sich von Westen beruhigen. Am Samstag könnte es dann im Nordosten noch ganz vereinzelt kurze Gewitter mit stürmischen Böen geben, die am Nachmittag nachlassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nato beschliesst neues strategisches Konzept
International

Nato beschliesst neues strategisches Konzept

Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten haben bei ihrem Gipfeltreffen in Madrid ein neues strategisches Konzept für das Militärbündnis beschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch von Sitzungsteilnehmern. In dem Grundlagendokument für politische und militärische Planungen wird Russland als "grösste und unmittelbarste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten und für Frieden und Stabilität im euro-atlantischen Raum" bezeichnet, China als Herausforderung.

Stadt Zürich übernimmt ÖV-Mehrkosten wegen Tempo 30
Schweiz

Stadt Zürich übernimmt ÖV-Mehrkosten wegen Tempo 30

Tempo 30 bremst auf einzelnen Stadtzürcher Strecken den ÖV aus, etwa in Höngg. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) will für zusätzliche Verbindungen aber nicht aufkommen. Nun springt die Stadt ein, bis auf Weiteres zumindest.

Thurgau ermöglicht zweite Auffrischimpfung gegen Bezahlung
Schweiz

Thurgau ermöglicht zweite Auffrischimpfung gegen Bezahlung

Ab dem 1. Juli ist im Kanton Thurgau eine zweite Booster-Impfung gegen Selbstzahlung möglich. Das Angebot gibt es in sechs Apotheken, die bereits bisher Impfungen gegen das Coronavirus anboten. Als Impfstoff wird in der Regel Moderna angeboten.

Zürcher Regierung spricht sich gegen Tempo 30 auf dem Zürichsee aus
Schweiz

Zürcher Regierung spricht sich gegen Tempo 30 auf dem Zürichsee aus

Für den Zürcher Regierungsrat besteht derzeit keine Notwendigkeit, um auf dem Zürichsee eine Höchstgeschwindigkeit einzuführen. Zwei Kantonsrätinnen und ein Kantonsrat der Grünen hatten die Idee einer Tempo-30-Zone auf dem Wasser lanciert.