Easyjet nimmt Flugbetrieb ab 15. Juni auch ab Genf wieder auf


News Redaktion
Wirtschaft / 21.05.20 12:28

Der Billigflieger Easyjet nimmt den Flugbetrieb ab dem 15. Juni von 21 europäischen Flughäfen, darunter Genf, schrittweise wieder auf. Dazu führt er neue Sicherheits- und Gesundheitsvorkehrungen ein. Passagiere, Besatzung und Bodenpersonal müssen Masken tragen.

Easyjet hebt ab dem 15. Juni auch in Genf-Cointrin wieder ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Easyjet hebt ab dem 15. Juni auch in Genf-Cointrin wieder ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die ersten Flüge werden in erster Linie auf Inlandsverbindungen in Grossbritannien und Frankreich durchgeführt, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dazu kommt eine kleinere Anzahl von internationalen Strecken. Die ersten Flüge aus der Schweiz werden von Genf nach Barcelona, Porto, Lissabon und Nizza durchgeführt.

Abhängig von der Nachfrage und den Lockerungen der Corona-Massnahmen in den einzelnen Ländern werde der Flugplan in den folgenden Wochen weiter ausgebaut. Easyjet hatte seinen Flugbetrieb Ende März wegen der Corona-Pandemie vorübergehend eingestellt.

Wegen der Corona-Pandemie erweitert Easyjet die Desinfektion ihrer Flugzeuge. Jedes Fluggerät wird täglich einem Desinfektionsverfahren unterzogen, das mindestens 24 Stunden lang einen Oberflächenschutz vor Viren bietet. Die modernen Partikelfilter bieten Gewähr dafür, dass 99,97 Prozent der in der Luft enthaltenen Schadstoffe wie Viren und Bakterien aufgefangen werden.

Für Passagiere und Besatzungsmitglieder gilt laut Mitteilung eine Maskenpflicht an Bord. Die ersten Flüge finden deshalb ohne Bistro- und Boutique-Service statt. Es werden keine Getränke und Speisen serviert.

Am Flughafen kann das Gepäck automatisch aufgegeben werden. Beim Check-In werden Plexiglasscheiben aufgestellt. Boden- und Kabinenpersonal werden während des Boardings nicht mit Kundendokumenten hantieren. Die Kundschaft muss die Dokumente selbständig vorlegen und einscannen. Nach Möglichkeit soll jedoch online eingecheckt werden.

Easyjet-Chef Johan Lundgren sprach in der Mitteilung von kleinen, vorsichtig geplanten Schritten. Oberste Priorität sei es, den Passagieren ein sicheres Reisen zu ermöglichen.

Das Unternehmen ist derzeit nicht nur von der Pandemie getroffen, sondern auch von einem Hackerangriff. Unbekannte haben sich Zugang zu E-Mail-Adressen und Reisedetails von etwa neun Millionen Kunden verschafft, wie am Dienstag bekannt geworden war.

Es soll keine Hinweise darauf geben, dass die Informationen missbraucht wurden. Bei über 2200 Kunden wurde laut Easyjet auf Daten von Kreditkarten zugegriffen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FDP Schaffhausen nominiert ihre beiden bisherigen Regierungsräte
Schweiz

FDP Schaffhausen nominiert ihre beiden bisherigen Regierungsräte

Keine Überraschung bei der FDP Schaffhausen: Die Partei hat die beiden Amtsinhaber für die Regierungsratswahlen 2020 nominiert. Erziehungsdirektor Christian Amsler und Baudirektor Martin Kessler sollen ihre Sitze verteidigen.

Zwei Frauen in Kärnten getötet - Grossfahndung läuft
International

Zwei Frauen in Kärnten getötet - Grossfahndung läuft

Nach dem gewaltsamen Tod von zwei Frauen im österreichischen Kärnten läuft eine Grossfahndung nach dem Täter. Samstagfrüh wurde eine 56-Jährige von einem Fahrzeug aus auf einer Strasse in Drollobach erschossen, wie die Ermittler berichteten.

Flughafen Zürich fährt Betrieb langsam hoch
Wirtschaft

Flughafen Zürich fährt Betrieb langsam hoch

Parallel zu den Fluggesellschaften fährt auch der Flughafen Zürich seinen Betrieb allmählich wieder hoch. So hoch wie vor der Coronakrise wird es am Flughafen aber erst in einigen Jahren wieder gehen.

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von
International

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von "Korruptionstanz"

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre hat in Österreich seine Arbeit aufgenommen. Der Ausschuss soll in den kommenden Monaten prüfen, ob die rechtskonservative Regierung von ÖVP und FPÖ zwischen Dezember 2017 und Mai 2019 käuflich war.