Easyjet verkauft Teil seiner Flugzeuge und least sie zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 14.08.20 11:21

Die britische Billigfluggellschaft Easyjet hat sich mit dem Verkauf eines Teils ihrer Flotte finanziellen Spielraum verschafft.

Easyjet verschafft sich mit Verkauf von Flugzeugen finanziell Luft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/OLIVER LANG)
Easyjet verschafft sich mit Verkauf von Flugzeugen finanziell Luft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/OLIVER LANG)

Verkauft wurden 23 Maschinen mit einem Gesamterlös von 771 Millionen US-Dollar (rund 650 Millionen Euro), wie die Airline am Freitag mitteilte.

Die Flugzeuge nutzt Easyjet jedoch weiterhin im Rahmen eines Leasing-Vertrags. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Verkauf-und-Leaseback-Programms hat Easyjet nun seit Beginn der Covid-19-Pandemie mehr als 2,4 Milliarden Pfund (umgerechnet 2,65 Milliarden Euro) beschafft, hiess es in der Mitteilung der Airline.

Easyjet leidet wie die gesamte Branche unter einem Einbruch der Passagierzahlen. Die britische Regierung führte zudem kürzlich wieder eine Quarantänepflicht für Rückkehrer aus beliebten Reiseländern wie Spanien und Frankreich ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus
International

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ihre Heimat Belarus verlassen. Die 72-Jährige verliess demnach aus Sorge um ihre Sicherheit mit einer Maschine der Fluggesellschaft Belavia das Land in Richtung Berlin.

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück
Sport

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück

Die Schweizer Rekordhalterin im Stabhochsprung tritt ab. Die 36-jährige Nicole Büchler erklärt ihren Rücktritt.

Herbe Wahlschlappe für Flimser Gemeindepräsidenten
Schweiz

Herbe Wahlschlappe für Flimser Gemeindepräsidenten

Der langjährige Flimser Gemeindepräsident Adrian Steiger hat eine herbe Schlappe einstecken müssen. Er wurde am Sonntag bei der Gemeindepräsidentenwahl von Martin Hug, dem abtretenden Chef der Weissen Arena Bergbahnen AG verdrängt.

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten
Regional

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

Im Kanton Luzern muss im Fall von Wohnungsknappheit bei einem Mieterwechsel neu der bisherige Mietzins offengelegt werden. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 50,11 Prozent eine Volksinitiative, die die Formularpflicht forderte, gutgeheissen.