E-Autos bleiben trotz Strompreisanstieg attraktiv


News Redaktion
Wirtschaft / 08.12.22 10:55

Die steigenden Strompreise verteuern das Fahren mit Elektroautos. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sind die "Stromer" aber laut einer Untersuchung des Touring Club Schweiz (TCS) immer noch sehr viel günstiger.

E-Autos bleiben im Betrieb trotz Strompreiserhöhung deutlich günstiger als Verbrenner (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
E-Autos bleiben im Betrieb trotz Strompreiserhöhung deutlich günstiger als Verbrenner (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Nachdem die Kosten für "Treibstoffe" - ob Benzin, Diesel oder Strom - im Vergleich zu 2021 wesentlich gestiegen sind, untersuchte der TCS in einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse die Preise der einzelnen Antriebsarten.

Zu Grunde liegt der Berechnung der durchschnittliche Treibstoffverbrauch aller verfügbaren Neuwagen. Konkret rechnet der TCS den Angaben nach mit 20,8 Kilowattstunden auf 100 Kilometer bei E-Autos und 7,7 Liter pro 100 Kilometer für Benziner sowie 6,9 Liter pro 100 Kilometer für Dieselfahrzeuge.

Dabei zeigt sich laut TCS, dass die Stromkosten von Elektroautos aktuell nur schwer zu unterbieten sein: Denn die durchschnittlichen jährlichen Treibstoffkosten für "Verbrenner" betragen laut TCS derzeit 2068 Franken für Benzinfahrzeuge und 2165 Franken für Dieselfahrzeuge. Im Vergleich dazu verursache ein Elektroauto im Schnitt jährliche Stromkosten von 655 Franken.

"Daran würde auch ein deutlicher Anstieg der Energiepreise nicht viel ändern", hält der TCS in der Mitteilung fest. Denn dies gelte auch unter der Annahme, dass der Treibstoffpreis für Benzin und Diesel konstant bleibe, während der Strompreis um 50 Prozent steige.

Konkret müsste gemäss den Berechnungen des TCS - beim heutigen Benzinpreis von 1,80 Franken und Dieselpreis von 2,10 Franken - der Strompreis auf bis zu 69 Rappen pro Kilowattstunde steigen, um den Unterschied wettzumachen. Zum Vergleich: Im zu Ende gehenden Jahr bezahlte ein typischer Schweizer Haushalt laut Berechnungen der Eidgenössischen Elektrizitätskommission ElCom 21,2 Rappen pro Kilowattstunde.

Die deutlich höheren Stromkosten im nächsten Jahr mit einem erwarteten Anstieg von bis zu 30 Prozent reichen somit nicht aus, um den Betrieb von E-Autos teurer werden zu lassen als Benzin oder Diesel. Dafür müsste sich der Strompreis im Schnitt nämlich mehr als verdreifachen.

Zu beachten gilt es laut TCS aber, dass diese Berechnung nur die Kosten für Kraftstoff und Strom berücksichtigt und nicht die gesamten Kosten eines Fahrzeugs wie etwa Abschreibung, Wartung, Versicherungen und Umweltbelastung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss Re spaltet Rückversicherung in zwei Teile auf
Wirtschaft

Swiss Re spaltet Rückversicherung in zwei Teile auf

Die Swiss Re spaltet die grösste Sparte Rückversicherung in zwei Teile auf. Für das Sach- und Haftpflichtgeschäft bildet sie neu die Einheit Property & Casualty Reinsurance und für das Lebengeschäft die Einheit Life & Health Reinsurance.

VCS zieht Einsprache gegen Pistor-Ausbau in Rothenburg zurück
Schweiz

VCS zieht Einsprache gegen Pistor-Ausbau in Rothenburg zurück

Der VCS Luzern hat eine Einsprache gegen den Ausbau des Backwarenspezialisten Pistor in Rothenburg zurückgezogen. Als Pfand dafür setzten die Einsprecher eine neue ÖV-Erschliessung des Arbeitsgebiets Hasenmoos durch. Die Gemeinde stimmt am 12. März über den Bebauungsplan ab.

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen
Wirtschaft

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat sich zum Jahresende unerwartet schwer getan. Im Schlussquartal stieg der bereinigte Betriebsgewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar von 2,0 Milliarden auf 2,6 Milliarden Dollar, wie Ford am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Dokumentenaffäre: FBI durchsuchte Mitte November Büroräume Bidens
International

Dokumentenaffäre: FBI durchsuchte Mitte November Büroräume Bidens

In der Affäre um den Fund geheimer Regierungsunterlagen in Privaträumen von US-Präsident Joe Biden kommen neue Details ans Licht. Mehrere US-Medien, darunter die Sender CBS, CNN und Fox News, berichteten am Dienstag übereinstimmend, die Bundespolizei FBI habe bereits Mitte November ein früheres Büro Bidens in der Hauptstadt Washington durchsucht, nachdem dessen Mitarbeiter dort Anfang November vertrauliche Dokumente aus Bidens Zeit als US-Vizepräsident gefunden hatten. Es sei unklar, ob bei der FBI-Suche weitere Dokumente entdeckt worden seien, hiess es weiter. Die Durchsuchung sei in Kooperation mit Bidens Team erfolgt, ein Durchsuchungsbefehl sei nicht beantragt worden.