Ebay erhöht Aktienrückkauf-Programm - Erfreut mit Gewinnprognose


News Redaktion
International / 14.02.20 01:31

Das Online-Auktionshaus ebay hat die Mittel für den Aktien-Rückkauf um drei Milliarden Dollar aufgestockt. Damit stehen nun für die Massnahme 4,5 Milliarden Dollar bereit, wie das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) nach Börsenschluss mitteilte.

Das Online-Handelshaus Ebay hat am Donnerstag (Ortszeit) an die Börsianer erfreuliche Botschaften überbracht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Wilfredo Lee)
Das Online-Handelshaus Ebay hat am Donnerstag (Ortszeit) an die Börsianer erfreuliche Botschaften überbracht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Wilfredo Lee)

Zudem erfreute der Konzern die Anleger mit seiner Gewinnprognose für das laufende Quartal. Pro Aktie rechnet das Unternehmen für den Dreimonatszeitraum mit einer Gewinnspanne zwischen 72 und 75 Cent. Analysten erwarten dagegen ein Ergebnis von 72 Cent.

Das ebay-Management erklärte, der Ausblick spiegele den Nutzen des Rückkaufprogramms und den Verkauf der Ticket-Handelsplattform Stubhub für 4,05 Milliarden Dollar wider. Für das Gesamtjahr 2020 erwartet ebay einen Gewinn zwischen 3,00 und 3,10 Dollar pro Aktie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konrad Graber tritt aus BDO-Verwaltungsrat zurück
Wirtschaft

Konrad Graber tritt aus BDO-Verwaltungsrat zurück

Berufliche Veränderung für den Luzerner alt Ständerat Konrad Graber: Er scheidet wegen der Amtszeitbeschränkung aus dem Verwaltungsrat des Beratungsunternehmens BDO aus. Der frühere CVP-Politiker und aktuelle Verwaltungsratspräsident der Emmi-Gruppe war 2009 in das BDO-Gremium gewählt worden.

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166
Wirtschaft

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166

Nach einem Erdrutsch in einer Bergbauregion in Myanmar ist die Zahl der Toten auf mindestens 166 gestiegen. Das teilte die Feuerwehr auf Facebook mit.

Frankreichs Präsident Macron will Mitte-Regierung umbilden
International

Frankreichs Präsident Macron will Mitte-Regierung umbilden

Nach einer schweren Schlappe seines Lagers bei den Kommunalwahlen in Frankreich will Präsident Emmanuel Macron die Mitte-Regierung umbilden.

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder
Schweiz

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder

Im Prozess um mutmasslichen Betrug rund um Bürgschaften zugunsten von Schweizer Hochseeschiffen hat der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren unbedingt gefordert. Auch eine bedingte Geldstrafe für den angeklagten Reeder beantragte der Staatsanwalt.