Ebikon kann Grundstück beim Schulhaus gegen Bauland tauschen


News Redaktion
Regional / 27.11.22 13:01

Die Gemeinde Ebikon kann Bauland gegen ein Grundstück bei der Schulanlage Campus Zentrum tauschen. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag das 12-Millionen-Franken-Geschäft genehmigt. Auch das umstrittene Budget 2023 segneten sie ab.

Die Gemeinde Ebikon kann die Grünfläche zwischen den beiden Schulhäusern gegen Bauland am Hang tauschen. (FOTO: Gemeinde Ebikon)
Die Gemeinde Ebikon kann die Grünfläche zwischen den beiden Schulhäusern gegen Bauland am Hang tauschen. (FOTO: Gemeinde Ebikon)

Der Landabtausch wurde mit einem Ja-Stimmenanteil von 82,8 Prozent (1850 Ja zu 385 Nein) angenommen. Die Stimmbeteiligung betrug 25,2 Prozent. Das unbebaute Grundstück, das die Gemeinde erhält, ist für die Weiterentwicklung der Schulanlage Campus Zentrum nötig, da es zwischen den beiden Schulhäusern liegt.

Die Eigentümer der Parzelle erhalten im Gegenzug Baufelder an südöstlicher Hanglage angrenzend zum Schulhaus Wydenhof. Das zu tauschende Bauland hat denselben Wert von jeweils 11,991 Millionen Franken, wie ein externes Büro ermittelte.

Der Tausch wirkt sich auch auf das Budget 2023 aus. Durch die Neubewertung des Grundstücks resultiert ein Buchgewinn von 10,3 Millionen Franken. Das bessert das Budget für das kommende Jahr tüchtig auf: Bei einem Aufwand von 123,9 Millionen Franken bleibt unter dem Strich ein Plus von 5,4 Millionen Franken. Ohne den Buchgewinn hätte ein Defizit von 4,9 Millionen Franken resultiert.

Die Stimmberechtigten segneten auch das Budget und den Aufgaben- und Finanzplan ab mit einem Ja-Stimmenanteil von 80,7 Prozent (1789 Ja zu 429 Nein). Die SVP Ebikon hatte die Nein-Parole gefasst, da sie eine Priorisierung der Ausgaben vermisste und den Personalausbau kritisierte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Meister Milan im Sturzflug
Sport

Meister Milan im Sturzflug

Die AC Milan hat nach der WM-Pause noch überhaupt nicht den Tritt gefunden. Und ausgerechnet jetzt steht das Derby gegen Inter auf dem Programm.

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung
Schweiz

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung

Der Mangel an Medikamenten ist ein internationales Problem und braucht auch eine internationale Lösung - und zwar auf höchster Ebene: Diese Ansicht vertritt die Yvonne Gilli, die Präsidentin der Ärztevereinigung FMH.

Spionageverdacht: US-Aussenminister verschiebt Peking-Reise
International

Spionageverdacht: US-Aussenminister verschiebt Peking-Reise

Angesichts von Spionagevorwürfen der USA gegen China hat US-Aussenminister Antony Blinken eine fürs Wochenende geplante Reise nach Peking abgesagt. Der Besuch solle zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden, sobald die Umstände dies zuliessen, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des US-Aussenministeriums am Freitag in Washington. Blinken hätte ursprünglich noch am Freitag aufbrechen sollen.

Juso fordern kommunalen Mindestlohn in der Stadt Luzern
Regional

Juso fordern kommunalen Mindestlohn in der Stadt Luzern

Auf dem Gebiet der Stadt Luzern soll nach dem Willen der örtlichen Jungsozialistinnen und Jungsozialisten niemand weniger als 22 Franken in der Stunde verdienen. Sie haben am Samstag eine entsprechende kommunale Initiative lanciert.