Ebikon lehnt Bebauungsplan für ehemaliges MParc-Areal ab


Roman Spirig
Regional / 10.02.19 18:12

Kein neues Hochhaus für Ebikon: Das Stimmvolk hat den Bebauungsplan und die dafür notwendige Zonenplanänderung für das ehemalige MParc-Areal mit einem Nein-Stimmenanteil von 58,7 Prozent bachab geschickt.

Ebikon lehnt Bebauungsplan für ehemaliges MParc-Areal ab  (Foto: KEYSTONE /  / )
Ebikon lehnt Bebauungsplan für ehemaliges MParc-Areal ab (Foto: KEYSTONE / / )

2207 Personen stimmten dagegen, 1553 dafür. Die Stimmbeteiligung beim Urnengang vom Sonntag lag bei knapp 44 Prozent.

Für die geplanten 280 Wohnungen sowie Büro-, Dienstleistungs- und Gewerbeflächen hätten verschiedene neue Gebäudekomplexe erstellt werden sollen. Darunter ein 55 Meter hohes Hochhaus.

Die Genossenschaft Migros Luzern, die das auf dem Areal geplante Quartier als Richtprojekt initiiert hatte, äusserte sich enttäuscht über das Resultat. Es werde nun eine Denkpause von fünf bis zehn Jahren geben. Das Areal bleibe weiterhin grösstenteils ungenutzt und der leerstehende MParc so belassen.

Das Gebiet Weichle befindet sich östlich des Zentrums von Ebikon. Im Herbst 2017 zogen die Migros-Fachmärkte und der Supermarkt in das neue Einkaufszentrum Mall of Switzerland. Ebenfalls Teil des Bebauungsplans wäre das Gelände der angrenzenden Vino Vintana AG gewesen, wo 50 weitere Wohnungen geplant waren.

Ja sagten die Stimmberechtigen von Ebikon zu einer redaktionellen Korrektur der Gemeindeordnung. Und zwar mit einem Ja-Stimmenanteil von 72,1 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schindler steigert Umsatz und hält die Profitabilität
Wirtschaft

Schindler steigert Umsatz und hält die Profitabilität

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler ist im vergangenen Geschäftsjahr erneut gewachsen. Die Profitabilität wurde trotz Preisdrucks, steigender Kosten und Investitionen verteidigt. Im laufenden Jahr wird in einigen Märkten Gegenwind und eine leichte Abschwächung erwartet. Trotzdem soll das Wachstum über dem Gesamtmarkt liegen.

Sprengstoffverdacht: Jungforscher verursacht Polizeieinsatz in Zug
Events

Sprengstoffverdacht: Jungforscher verursacht Polizeieinsatz in Zug

Der Forschungsdrang eines Jugendlichen hat in der Stadt Zug zu einem Grosseinsatz von Polizei und weiteren Einsatzkräften geführt: Der junge Mann hatte für chemische Experimente grössere Mengen an Chemikalien bestellt, die auch für die Herstellung von Sprengstoff verwendet werden können.

Zwei Lastwagen und zwei Cars in Schlieren ausgebrannt
Regional

Zwei Lastwagen und zwei Cars in Schlieren ausgebrannt

Zwei Lastwagen und zwei Cars sind am Mittwochabend auf einem Firmengelände im zürcherischen Schlieren vollständig ausgebrannt. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter:
Schweiz

Bundesrätin Karin Keller-Sutter: "Niemand wird entwaffnet"

Die Revision des Waffengesetzes ermöglicht der Schweiz, im Verbund der Schengen- und Dublin-Staaten zu bleiben. Für die Sicherheit und das Asylwesen der Schweiz sei das zentral, argumentiert der Bundesrat.