Ecowas fordert rasche Einsetzung von Interimsregierung in Mali


News Redaktion
International / 16.09.20 01:18

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) hat die Putschisten in Mali aufgefordert, in den nächsten Tagen eine von Zivilisten geführte Übergangsregierung einzusetzen.

Der Präsident Ghanas, Nana Akufo-Addo (Mitte), der derzeit die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft präsidiert, drängt auf die rasche Einsetzung einer zivilen Regierung nach dem Putsch in Mali. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN THOMPSON)
Der Präsident Ghanas, Nana Akufo-Addo (Mitte), der derzeit die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft präsidiert, drängt auf die rasche Einsetzung einer zivilen Regierung nach dem Putsch in Mali. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN THOMPSON)

Der Staatschef von Ghana, Nana Akufo-Addo, der derzeit den Vorsitz in der Staatengruppe innehat, sagte am Dienstag, ein Ecowas-Vermittler werde kommende Woche in die malische Hauptstadt Bamako reisen. Die Staatengruppe erwarte, dass bis dahin die Installation der Übergangsregierung abgeschlossen sei.

Die Erwartung der Ecowas sei, dass die Interimsregierung in einigen Tagen und nicht erst in Wochen im Amt sei, betonte Akufo-Addo. Sobald die Übergangsregierung eingesetzt sei, werde die Ecowas ihre Sanktionen gegen Mali aufheben, kündigte er an. Spitzenvertreter der Staatengruppe hatten zuvor im ghanaischen Peduase unter Leitung von Akufo-Addo mit der malischen Militärjunta konferiert.

Die neuen Machthaber in dem Land hatten am Wochenende zugesagt, für 18 Monate eine Übergangsregierung installieren zu wollen. Sie erklärten bisher jedoch nicht öffentlich, wer diese Regierung leiten soll. Als Reaktion auf den Sturz des malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita durch Teile des Militärs im August hatte die Ecowas die Grenzen zu dem Land geschlossen und die Handels- und Finanzbeziehungen zu Mali gekappt.

Soldaten der malischen Streitkräfte hatten am 18. August einen Armeestützpunkt nahe Bamako besetzt und Präsident Keita gefangen genommen. Dieser verkündete nach seiner Festnahme und unter dem Druck der Putschisten seinen sofortigen Rücktritt und die Auflösung des Parlaments.

Die Oppositionsbewegung 5. Juni hatte vor dem Umsturz den Rücktritt Keitas gefordert und immer wieder Massenproteste gegen ihn organisiert. Die Oppositionsbewegung fordert nun von der Junta, ihr eine Rolle beim Übergang zu einer Zivilregierung zu geben. Keita hatte seit geraumer Zeit unter Druck gestanden, weil es ihm unter anderem nicht gelungen war, die seit 2012 andauernden Angriffe von Islamisten vor allem im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

60'000 Euro auf sicher: Henri Laaksonen übersteht Qualifikation
Sport

60'000 Euro auf sicher: Henri Laaksonen übersteht Qualifikation

Stan Wawrinka bleibt am French Open nicht der einzige Schweizer im Haupttableau der Männer. Henri Laaksonen schafft dank einem 7:5, 6:1 gegen den Kolumbianer Daniel Elahi Galan die Qualifikation.

Entlassung von Zürcher Polizist wegen Splatter-Film war unzulässig
Schweiz

Entlassung von Zürcher Polizist wegen Splatter-Film war unzulässig

Ein Kadermitglied der Kantonspolizei Zürich ist unrechtmässig entlassen worden. Zu diesem Schluss kam das Bundesgericht. Dem Mann war im März 2019 fristlos gekündigt worden wegen seiner Beteiligung an einem Splatter-Film.

Gericht gibt Bau für Teil von neuer Axenstrasse frei
Regional

Gericht gibt Bau für Teil von neuer Axenstrasse frei

Eine Beschwerde von Umweltverbänden gegen die neue Axenstrasse hat unter anderem für den Bau der Galerie Gumpisch keine aufschiebende Wirkung zur Folge. Diesen Entscheid hat das Bundesverwaltungsgericht gefällt. Vorerst nicht beginnen kann dagegen der Bau des Sisikoner Tunnels.

Weg frei für weitere Zwischennutzung auf Seewener Zeughausareal
Regional

Weg frei für weitere Zwischennutzung auf Seewener Zeughausareal

Auf dem Zeughausareal in Seewen sind neu Zwischennutzungen erlaubt, die nicht nur einem öffentlichen Interesse dienen. Am Freitag ist der entsprechende kantonale Nutzungsplan in Kraft getreten - nach langen und intensiven Einsprachverhandlungen.