EDA schickt weitere Hilfsgüter zu den Flüchtlingen nach Lesbos


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 15:15

Nach der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos schickt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) weitere Hilfsgüter an die Bedürftigen. Das teilte Aussenminister Ignazio Cassis am Dienstag mit.

Ein Flugzeug des Bundes wird mit Hilfsgütern für die notleidenden Flüchtlinge auf der Insel Lesbos beladen. (FOTO: EDA)
Ein Flugzeug des Bundes wird mit Hilfsgütern für die notleidenden Flüchtlinge auf der Insel Lesbos beladen. (FOTO: EDA)

Die Schweiz werde noch am Dienstag vier Wasserversorgungsanlagen zum Aufbereiten und Verteilen von Trinkwasser, fünf Zelte und mehrere Generatoren nach Lesbos entsenden, hiess es auf Twitter weiter. Ausserdem sollen vier weitere Spezialisten auf die Insel geschickt werden.

Das EDA stellt bis zu einer Million Franken für die humanitäre Hilfe bereit, um auf die dringendsten Bedürfnisse der vom Brand betroffenen Menschen reagieren zu können. Bereits am Freitag war eine Maschine des Lufttransportdienstes des Bundes mit rund einer Tonne Material nach Griechenland abgeflogen.

Auch zwei erste Spezialisten befanden sich auf diesem Hilfsflug. Das Lager Moria war vor einer Woche durch Brände fast vollständig zerstört worden. Statt der vorgesehenen knapp 3000 Migrantinnen und Migranten waren dort mehr als 12000 Menschen untergebracht gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei nimmt zwei Schwarzarbeiter und ihren Chef fest
Schweiz

Polizei nimmt zwei Schwarzarbeiter und ihren Chef fest

Die St. Galler Polizei hat zwei Männer festgenommen, die nachts ohne Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung in Mörschwil in einer Garage gearbeitet haben sollen. Ihr Arbeitgeber wurde ebenfalls abgeführt.

Minister will mehr Schutz für symbolische Orte nach Attacke in Paris
International

Minister will mehr Schutz für symbolische Orte nach Attacke in Paris

Nach der Messerattacke nahe der ehemaligen Redaktionsräume des Satiremagazins "Charlie Hebdo" sollen andere symbolische Orte in Frankreich besser geschützt werden.

In Belgien stehen 14 Schweizer Kantone auf der orangen Liste
International

In Belgien stehen 14 Schweizer Kantone auf der orangen Liste

In der Corona-Pandemie setzt Belgien weitere Schweizer Kantone auf die orange Liste. Für 14 Kantone gilt mittlerweile eine erhöhte Wachsamkeit. Für den Kanton Genf erlässt Belgien neu ein Reiseverbot, wie das Königreich Belgien auf seinem Internet-Portal schreibt.

Samichlaus-Schwimmen wegen Covid-19 abgesagt
Schweiz

Samichlaus-Schwimmen wegen Covid-19 abgesagt

Die Samichlaus-Mütze bleibt dieses Jahr trocken: Die Veranstalter haben das Samichlaus-Schwimmen 2020 wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt. Die Veranstaltung mit den notwendigen Schutzmassnahmen durchzuführen, wäre kaum möglich gewesen.