Edelweiss setzt zum Neustart im Ferienflugbetrieb an


News Redaktion
Wirtschaft / 27.05.20 09:30

Nach fast zwei Monaten Zwangspause wegen des Coronavirus setzt die Edelweiss zum Neustart im Ferienflugbetrieb an. Der erste Flug hebt am (morgigen) Donnerstag ins portugiesische Stadt Faro ab.

Der Ferienflieger Edelweiss will nach der Corona-Zwangspause den Flugbetrieb am Donnerstag wieder aufnehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Ferienflieger Edelweiss will nach der Corona-Zwangspause den Flugbetrieb am Donnerstag wieder aufnehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Auslastung nach dem langen Stillstand sei erfreulich, sagte Edelweiss-Sprecher Andreas Meier am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Rund ein Drittel des Flugzeugs sei gebucht. Die Leute haben Lust auf Ferien. Wir spüren das, sagte Meier.

Den letzten Linienflug hatte die Edelweiss wegen der Pandemie am 3. April durchgeführt. Seither stand der grösste Teil der Flotte am Boden. Vereinzelt wurden noch Repatriierungs- und Frachtflüge gemacht.

Nun gibt die Schwesterairline der Swiss wieder Schub. Im Einklang mit den Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder werde das Flugangebot in den kommenden Wochen kontinuierlich ausgebaut. Bis Ende Juni seien 171 Flüge zu 36 Ferienzielen geplant, teilte die Edelweiss in einem Communiqué mit.

Die ersten Destinationen, die wieder angeflogen werden, liegen in Portugal, Süditalien, Kosovo, Kroatien und Nordmazedonien. Je nach Entwicklung der weltweiten Lage sollen im weiteren Verlauf des Juni Destinationen in Griechenland, der Türkei, Zypern, Ägypten und Spanien folgen. Ausserdem sei geplant, erste Langstreckenflüge wieder regelmässig durchzuführen, hiess es weiter.

Der Flugplan werde jeweils den aktuellen Entwicklungen angepasst, da er nach wie vor stark von den Einreisebeschränkungen der jeweiligen Länder abhängig sei. Damit die Kunden die Reise trotzdem planen könnten, garantiere Edelweiss auch weiterhin flexible und kostenlose Umbuchungen, schrieb die Airline, die zum Lufthansa-Konzern gehört.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Krise: Kalifornien macht Lockerungen weitgehend rückgängig
International

Corona-Krise: Kalifornien macht Lockerungen weitgehend rückgängig

Wegen rasch ansteigender Coronavirus-Neuinfektionen macht der US-Bundesstaat Kalifornien viele Lockerungen seiner Coronavirus-Auflagen wieder rückgängig. Bars und Kinos müssen schliessen. Restaurants dürfen in geschlossenen Räumen keine Gäste mehr bewirten.

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet
International

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet

Im schockierenden Fall der 2018 in Paris getöteten Jüdin Mireille Knoll soll zwei mutmasslichen Tätern wegen religiös motivierten Mordes der Prozess gemacht werden.

St. Galler Strassenkunst-Festival
Schweiz

St. Galler Strassenkunst-Festival "Aufgetischt" ist abgesagt

Zuerst ist das Strassenkunst-Festival "Aufgetischt" in der Stadt St. Gallen wegen des Lockdowns vom Frühjahr in den Herbst verschoben worden. Nun wird es definitiv abgesagt.

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien
International

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien

Nach der Einigung im UN-Sicherheitsrat über eine eingeschränkte Hilfe für das syrische Rebellengebiet Idlib hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin telefoniert.