Edelweiss-Pilotenvereinigung sagt Ja zu Sparmassnahmen


News Redaktion
Wirtschaft / 22.01.21 18:21

Die Piloten-Vereinigung der Swiss-Schwester Edelweiss hat sich mit der Airline auf Sparmassnahmen im Zuge der Coronakrise geeinigt. Die temporären Massnahmen sehen unter anderem Kurzarbeit und Teilzeit bei einem tieferen Lohn vor.

Die vereinbarten Sparmassnahmen sehen für die Piloten der Edelweiss Air unter anderem Kurzarbeit und Teilzeit bei reduziertem Lohn vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Die vereinbarten Sparmassnahmen sehen für die Piloten der Edelweiss Air unter anderem Kurzarbeit und Teilzeit bei reduziertem Lohn vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Dank der Zugeständnisse sowie dank tieferen Beiträgen an die Pensionskasse könne Edelweiss bis zu 20 Prozent der Cockpit-Lohnkosten sparen, erklärte der Pilotenverband Aeropers am Freitag in einem Communiqué. Zudem verzichteten die Piloten auf Ferientage.

Zuerst werde die Kurzarbeit so lange wie möglich fortgeführt, erklärte Aeropers. Sobald das Mittel der Kurzarbeit nicht mehr zur Verfügung stehe, und gleichzeitig die Nachfrage nach Flugreisen nicht das Vorkrisenniveau erreicht habe, würden die Piloten zu einem reduzierten Lohn in Teilzeit geschickt. Die temporäre Vereinbarung ende am 31. Dezember 2023.

Die Verhandlungsergebnisse werden nun den Edelweiss-Piloten vorgestellt und der Abstimmungsprozess gestartet.

Das Swiss-Kabinenpersonal hatte es vergangene Woche vorgemacht. 90 Prozent der Flight Attendants hiessen das Paket gut, das die Fluggesellschaft im November mit der Gewerkschaft des Kabinenpersonals Kapers ausgehandelt hatte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Aprilscherz: Ab 1. April könnten Fans zugelassen werden
Sport

Kein Aprilscherz: Ab 1. April könnten Fans zugelassen werden

Ein Australian-Open-Final in einer fast vollen Rod-Laver-Arena mit Fans teils ohne Maske. Die Super Bowl mit 25'000 Zuschauern. Solches weckt auch in der Schweiz Lust auf Emotionen in den Stadien.

Terrassen-Streit: Berset erwartet, dass sich alle daran halten - auch Skigebiete
Schweiz

Terrassen-Streit: Berset erwartet, dass sich alle daran halten - auch Skigebiete

Der Bundesrat hat erste Lockerungen der geltenden Massnahmen ab dem 1. März beschlossen - die Öffnung der Gastrobetriebe gehört nicht dazu. Auf die Frage eines Journalisten bezüglich einiger Restaurant-Terassen, die trotz Verbot geöffnet haben, erklärt Bundesrat Alain Berset: "Wir erwarten schon, dass das umgesetzt wird."

Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der Saison offen
Schweiz

Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der Saison offen

Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der laufenden Wintersaison offen. Die Regierung hat ihre entsprechende Bewilligung verlängert.

Weitere 11,7 Millionen für Corona-Härtefälle in Schwyz gesprochen
Regional

Weitere 11,7 Millionen für Corona-Härtefälle in Schwyz gesprochen

Für stark von der Pandemie betroffene Unternehmen hat der Schwyzer Kantonsrat am Mittwoch ein zusätzliches Unterstützungspaket genehmigt. Es umfasst kantonale Ausgaben von 3,9 Millionen Franken, die Bundesgelder in der Höhe von 7,8 Millionen Franken auslösen.