Eden Hazard tritt aus dem Nationalteam zurück


News Redaktion
Sport / 07.12.22 12:14

Eden Hazard beendet seine Karriere im Nationalteam.

Eden Hazard umarmt den ebenfalls zurückgetretenen Trainer Roberto Martinez nach dem WM-Out (FOTO: KEYSTONE/EPA/Rungroj Yongrit)
Eden Hazard umarmt den ebenfalls zurückgetretenen Trainer Roberto Martinez nach dem WM-Out (FOTO: KEYSTONE/EPA/Rungroj Yongrit)

Der 31-jährige Captain der Belgier an der WM in Katar schrieb auf Instagram: "Danke für das ganze Glück seit 2008. Ich habe mich entschieden, meine internationale Karriere zu beenden. Die Nachfolger stehen bereit. Ich werde euch vermissen." Der ältere der beiden Hazard-Brüder bestritt 126 Länderspiele und schoss dabei 33 Tore.

Dem belgischen Team, das 2018 in Russland noch WM-Dritter geworden war, steht ein grosser Umbruch bevor. Trainer Roberto Martinez hatte bereits unmittelbar nach dem letzten Gruppenspiel gegen Kroatien und dem daraus resultierenden Vorrunden-Out sein Ende als Coach der Diables Rouges verkündet.

Nach dem Rückzug von Eden Hazard, der sich seit längerem auch bei seinem Klub Real Madrid im Leistungstief befindet, werden weitere Rücktritte unter den Spielern erwartet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaftsgremium fordert Verbot von Fleisch-Aktionen
Schweiz

Wissenschaftsgremium fordert Verbot von Fleisch-Aktionen

Eine CO2-Abgabe auf Lebensmittel und ein Verbot von Fleisch-Aktionen: Für die Erhaltung der Ernährungssicherheit der Schweiz braucht es laut einem Gremium aus über 40 Wissenschaftlern tiefgreifende Massnahmen.

Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs - Aktie steigt
Wirtschaft

Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs - Aktie steigt

So sieht Erleichterung der Investoren aus: Die Meta-Aktie springt um ein Fünftel hoch, weil die Quartalszahlen nicht so schlimm wie erwartet ausfielen. Auch könnte die aktuelle Serie von Umsatzrückgängen demnächst duchbrochen werden.

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse
International

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse

Hunderttausende Menschen haben bei einem branchenübergreifenden Streik- und Protesttag in Frankreich gegen die geplante Rentenreform der Mitte-Regierung unter Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Allein in Paris gingen laut Gewerkschaft CGT am Dienstag 500 000 Menschen gegen das wohl wichtigste Vorhaben der Regierung auf die Strasse. Streiks gab es währenddessen an Schulen, in Raffinerien und bei der Bahn, was auch den Zugverkehr nach Deutschland beeinträchtigte. 11 000 Polizisten und Gendarmen waren landesweit im Einsatz. Bereits vor knapp zwei Wochen gab es grosse Proteste gegen die geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre.

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden
International

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden

Der Umfang der aktuellen EU-Ausbildungsmission für die ukrainischen Streitkräfte soll verdoppelt werden. Als neues Ziel sei vorgesehen, 30 000 ukrainische Soldatinnen und Soldaten in EU-Staaten auszubilden, teilten mehrere EU-Beamte am Mittwoch in Brüssel mit. Bislang war das Ziel, rund 15 000 Soldaten zu trainieren.