EDF will Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg


News Redaktion
Wirtschaft / 09.08.22 20:32

Der französische Energiekonzern EDF verlangt vom Staat Entschädigung für Massnahmen gegen den Strompreisanstieg. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, eine entsprechende Forderung um bislang geschätzte 8,34 Milliarden Euro beim Staat eingereicht zu haben.

Der französische Energiekonzern EDF verlangt vom Staat Entschädigung für Massnahmen gegen den Strompreisanstieg.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/JACQUES BRINON)
Der französische Energiekonzern EDF verlangt vom Staat Entschädigung für Massnahmen gegen den Strompreisanstieg.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/JACQUES BRINON)

Auch den Staatsrat habe man eingeschaltet. EDF befindet sich mehrheitlich in Staatshand und soll nach dem Willen der Regierung bald wieder vollständig nationalisiert werden.

Die französische Regierung hatte den Konzern zu Jahresbeginn verpflichtet, eine höhere Menge Atomstrom zu festgelegtem Preis an Konkurrenten zu verkaufen. Das sollte den Strompreis auch bei denjenigen Menschen deckeln, die Strom nicht direkt von EDF beziehen. Der Energieriese hatte noch im Januar angekündigt, der Schritt könne das Ebitda in diesem Jahr um bis zu 8,4 Milliarden Euro drücken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Richarlison bei Testspiel mit Banane beworfen
Sport

Richarlison bei Testspiel mit Banane beworfen

Beim Testspiel von Brasilien, WM-Gruppengegner der Schweiz, gegen Tunesien (5:1) kommt es zu einem mutmasslich rassistischen Zwischenfall.

Mit Sommer, viel Glück und einem Doppelschlag zum Ligaerhalt
Sport

Mit Sommer, viel Glück und einem Doppelschlag zum Ligaerhalt

Die Schweizer Nationalmannschaft spielt auch in der nächsten Nations League in der höchsten Liga. Sie gewinnt in St. Gallen das letzte Spiel gegen Tschechien 2:1.

Von der Leyen schlägt EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor
International

Von der Leyen schlägt EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor

Die EU-Kommission hat einen Vorschlag für ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine vorgelegt.

Selenskyj: Putin blufft nicht mit Atomdrohungen
International

Selenskyj: Putin blufft nicht mit Atomdrohungen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat deutlich gemacht, dass er die Atomdrohungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin ernst nimmt. "Vielleicht war es gestern ein Bluff. Jetzt könnte es Realität sein", sagte Selenskyj dem US-Sender CBS News in einem am Sonntag veröffentlichten Interview laut Übersetzung. Selenskyj verwies auf die Gefechte um das von Russland besetzte ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja und sagte: "Er (Putin) will die ganze Welt erschrecken. Dies sind die ersten Schritte seiner nuklearen Erpressung. Ich glaube nicht, dass er blufft."