E-Fuel-Autos viel weniger umweltfreundlich als Elektroautos


News Redaktion
Wirtschaft / 23.06.22 00:24

Dem Verbrennermotor in Autos droht in Europa bis 2035 das Aus. Manche Autohersteller und die Mineralölbranche hoffen aber, dass zumindest synthetische Kraftstoffe weiterhin genutzt werden können.

Elektroautos sind Fahrzeugen, die mit synthetischen Kraftstoffen betankt werden, in der CO2-Bilanz über den Lebenszyklus deutlich überlegen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Elektroautos sind Fahrzeugen, die mit synthetischen Kraftstoffen betankt werden, in der CO2-Bilanz über den Lebenszyklus deutlich überlegen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Autos, die mit synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) betrieben werden, sorgen während ihrer gesamten Lebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Benzin- oder Dieselfahrzeugen nur für minimale Einsparungen an CO2-Emissionen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von der Expertenrunde "Transport and Environment" (T&E) am Donnerstag veröffentlicht wurde.

T&E ist die Dachorganisation von 53 nichtstaatlichen europäischen Organisationen, die sich für einen nachhaltigen Verkehr einsetzen. Die Schweiz ist ebenfalls Mitglied in dieser Organisation.

In der Studie wurden die Emissionen eines kompletten Lebenszyklus von Autos berechnet, die im Jahr 2030 gekauft werden, inklusive Herstellung und Betrieb. Ein Fahrzeug, das mit einer Mischung aus E-Fuels und Benzin angetrieben wird, würde seine Emissionen im Vergleich zu konventionellen Kraftstoffen nur um 5 Prozent reduzieren.

Ein Elektrofahrzeug, das nur mit einer Batterie und Elektromotoren angetrieben wird, würde dagegen über seinen Lebenszyklus 78 Prozent weniger Emissionen verursachen als ein Verbrenner.

Berechnungsgrundlage für den CO2-Abdruck bei Herstellung und Betrieb der Batterieautos war der durchschnittlichen EU-Strommix, der für 2030 vorhergesagt wird.

Auch ein Fahrzeug, das mit reinem E-Fuel betrieben wird, der mit erneuerbarem Strom hergestellt wird, würde über seinen Lebenszyklus mehr emittieren als das Elektroauto, zeigt die Analyse. Ein Elektrofahrzeug wäre 53 Prozent sauberer als ein Verbrenner mit synthetischen Kraftstoffen. Dies sei vor allem auf Verluste in der E-Fuel-Herstellung und den ineffizienten Verbrennungsmotor zurückzuführen.

Ein batterieelektrischer Volkswagen ID.3 kommt der Analyse zufolge mit derselben Menge erneuerbarer Energie fünf mal weiter als ein VW Golf, der mit E-Fuel betrieben wird. Ein BMW i4 könnte sechsmal weiter fahren als ein BMW 4er mit Verbrennungsmotor.

T&E trat damit den Befürwortern künstlich hergestellter E-Fuels entgegen, die gegen ein komplettes Aus des Verbrennermotors kämpfen. Diese sehen den Einsatz von E-Fuels insbesondere für Regionen ohne genug Ökostrom zum Betrieb und ohne genug Einkommen zum Kauf neuer E-Autos als brauchbare Alternative an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Nidwalden leben wieder mehr Gämsen
Regional

In Nidwalden leben wieder mehr Gämsen

Der Kanton Nidwalden hat in den vergangenen Jahren weniger Gämsen zum Abschuss freigegeben. Das zahlt sich nun aus: Der Nidwaldner Gämsbestand, der zuletzt im gesamten Alpenraum unter Druck gekommen war, hat sich erholt.

KOF-Konjunkturbarometer signalisiert keine Erholung
Wirtschaft

KOF-Konjunkturbarometer signalisiert keine Erholung

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft sind weiterhin getrübt. Das KOF-Konjunkturbarometer verharrt im Juni den zweiten Monat in Folge unter dem langfristigen Mittelwert.

Japaner restaurieren im Krieg zerstörtes Porzellan aus Österreich
International

Japaner restaurieren im Krieg zerstörtes Porzellan aus Österreich

Eine von russischen Soldaten am Ende des Zweiten Weltkriegs verwüstete Sammlung jahrhundertealten Porzellans aus einem Schloss in Österreich ist in Japan zu neuer Blüte erwacht.

Polizei-Razzia im Tour-Hotel des Teams Bahrain
Sport

Polizei-Razzia im Tour-Hotel des Teams Bahrain

Dänische Polizeikräfte führen am Tag vor dem Start der Tour de France auf Ansuchen französischer Behörden eine Razzia im Hotel des Teams Bahrain-Victorious durch. Das gibt der Rennstall bekannt.