Gericht Brugg: Laut Auskunftspersonen gab es immer wieder Streit


Roman Spirig
Regional / 07.06.21 12:00

Am Bezirksgericht Brugg AG hat am Montag die Hauptverhandlung im Verfahren um einen zweifachen Mord in Hausen AG Anfang 2018 begonnen. Der Beschuldigte soll damals seine Frau und deren Schwester erstochen haben. Die Verhandlung ist auf vier Tage angelegt.

Der Angeklagte im Doppelmord von Hausen AG befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Der Kosovare soll gemäss Anklage seine Ehefrau und deren Schwester erstochen haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Der Angeklagte im Doppelmord von Hausen AG befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Der Kosovare soll gemäss Anklage seine Ehefrau und deren Schwester erstochen haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Zum Verhandlungsauftakt wurden zwei Auskunftspersonen befragt. Angaben zu deren Identität sind laut Gericht verboten. Gemäss ihren Aussagen kam es immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen in der Familie, sei es unter den Eltern, mit Verwandten oder gegenüber den Kindern. Dabei sei durchaus auch mal ein Messer oder eine Schere zum Einsatz gekommen - allerdings nicht seitens des Beschuldigten.

Die im Alter von 38 Jahren getötete Ehefrau sei eine Person gewesen, die gern in den Ausgang gegangen sei. Dies sei von ihrem 16 Jahre älteren Mann nicht gern gesehen worden. Regelmässig zum Streit gekommen sei es, wenn eine Schwester der Ehefrau zu Besuch gewesen sei. Die Frau habe immer wieder davon gesprochen, sie wolle sich scheiden lassen, gleichzeitig sei sie aber vor dem Gedanken zurückgeschreckt.

Um den Platzanforderungen der geltenden Coronaregeln zu entsprechen, findet die Verhandlung des Bezirksgerichts in der Mehrzweckhalle in Hausen AG statt. Am Nachmittag wird unter anderem ein Gutachter befragt. Dann folgt die Befragung des Beschuldigten. Die Plädoyers der Parteienvertreter folgen in den kommenden Tagen. Der Termin der Urteilseröffnung ist noch unklar.

Gemäss Anklageschrift fordert der Staatsanwalt eine lebenslängliche Freiheitsstrafe wegen mehrfachen Mordes, eventuell 20 Jahre wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung. Zudem soll der beschuldigte Kosovare für 15 Jahre des Landes verwiesen werden. Der Verteidiger gibt seine Anträge im Rahmen seines Plädoyers bekannt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kenneth Branaghs
International

Kenneth Branaghs "Belfast" gewinnt beim Filmfest in Toronto

Das Nordirland-Drama "Belfast" von Regisseur Kenneth Branagh ("Mord im Orient Express") ist der Siegerfilm beim 46. Toronto International Film Festival (TIFF). Das gaben die Leiter des Festivals, Joana Vicente und Cameron Bailey, am Samstagabend (Ortszeit) während einer Galaveranstaltung in Toronto bekannt. Die bewegende Coming-of-Age-Geschichte mit Caitríona Balfe und Jamie Dornan in den Hauptrollen begeisterte das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt. Bei dem zehntägigen Filmfest konkurrierten in diesem Jahr über 130 Filme um die Gunst der Zuschauer.

Laschet erwartet
International

Laschet erwartet "sehr knappes Rennen" - Scholz verspricht Wohnungen

Eine Woche vor der Bundestagswahl in Deutschland zeigt sich der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, entschlossen zur Aufholjagd.

USA: Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei
International

USA: Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen mehrere finanzielle Unterstützer der Terrororganisation Al-Kaida in der Türkei verhängt.

Stefan Kuntz wird Nationaltrainer der Türkei
Sport

Stefan Kuntz wird Nationaltrainer der Türkei

Stefan Kuntz wird Nachfolger von Senol Günes als Nationaltrainer der Türkei. Der 58-jährige Deutsche steigt damit aus seinem Vertrag als U21-Nationalcoach von Deutschland aus.