Ehemaliger Drogenbaron in Mexiko zu 28 Jahren Haft verurteilt


News Redaktion
International / 15.09.21 01:09

Ein Gericht in Mexiko hat den ehemaligen Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes zu einer 28-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Der 58-Jährige müsse wegen Drogendelikten, Geldwäsche und des Hortens von Schusswaffen ins Gefängnis, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der ehemalige Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes ist von einem Gericht zu einer Strafe von 28 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Fuentes war 2014 verhaftet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MARIO GUZMAN)
Der ehemalige Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes ist von einem Gericht zu einer Strafe von 28 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Fuentes war 2014 verhaftet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MARIO GUZMAN)

Fuentes, auch bekannt als El Viceroy, hatte mit dem Juárez-Kartell eines der führenden Drogenkartelle des Landes geleitet. Er war 2014 im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila wegen organisierten Verbrechens und Drogenhandels festgenommen worden.

Die damalige Leiterin der US-Drogenbehörde, Michele Leonhart, gratulierte Mexiko damals für die Ergreifung eines der berüchtigsten Drogenhändler der Geschichte. Carrillo Fuentes war der Anführer des Juárez-Kartells und hat Mord und Totschlag in Mexiko verbreitet und die Drogenabhängigkeit in den USA und weltweit befeuert, erklärte sie.

Carrillo Fuentes Bruder, Amado Carrillo Fuentes, galt als einer der grössten Drogenbarone Lateinamerikas. Er gründete das Juárez-Kartell und wurde wegen seiner blutigen Drogenkriege für tausende Tote verantwortlich gemacht. Er starb 1997 bei einer Schönheits-OP in Mexiko-Stadt.

Das nach der Stadt Juárez an der Grenze zu Texas benannte Kartell kämpfte gegen das Sinaloa-Kartell von Joaquin El Chapo Guzmán um die Vorherrschaft auf den wichtigsten Transitrouten des Drogenhandels. Guzmán sitzt in den USA eine lebenslange Haftstrafe ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verletzte und Festgenommene bei Koka-Konflikt in Bolivien
International

Verletzte und Festgenommene bei Koka-Konflikt in Bolivien

Die heftigen Proteste von Kokabauern in Bolivien im Kampf um die Marktkontrolle gehen in die zweite Woche. Erneut kam es am Montag zu Auseinandersetzungen zwischen den Bauern und Polizisten in La Paz, bei denen Tränengas eingesetzt wurde, Explosionen waren zu hören, wie bolivianische Medien berichteten. Demnach fing ein Gebäude Feuer, mindestens drei Menschen wurden verletzt, mehr als ein halbes Dutzend wurden festgenommen. Bolivien ist nach Kolumbien und Peru eines der grössten Koka-Anbauländer der Welt.

Rücktritt des baselstädtischen Nationalrats Christoph Eymann
Schweiz

Rücktritt des baselstädtischen Nationalrats Christoph Eymann

Der baselstädtische Nationalrat Christoph Eymann (LDP) hat auf Ende November seinen Rücktritt aus der Grossen Kammer erklärt. Zur Wintersession wird die Basler Parteipräsidentin Patricia von Falkenstein seine Nachfolge antreten.

Luzerner Impftruck startet seine Tour in Dagmersellen
Regional

Luzerner Impftruck startet seine Tour in Dagmersellen

Der Kanton Luzern baut seine dezentralen Impfangebote weiter aus: Ab Mittwoch nimmt ein Impftruck seinen Betrieb auf. Erster Halt: Dagmersellen.

Junge Männer fällen in Ob- und Nidwalden aus Spass Bäume
Regional

Junge Männer fällen in Ob- und Nidwalden aus Spass Bäume

In Ob- und Nidwalden sind in der Nacht auf Sonntag entlang von Strassen Bäume gefällt worden. Die Kantonspolizei Obwalden ermittelte die mutmasslichen Täter, wie sie heute Montag mitteilte.