Ehemaliger EWR-Chefunterhändler Franz Blankart gestorben


News Redaktion
Schweiz / 17.01.21 18:36

Der ehemalige Staatssekretär Franz Blankart ist am Sonntagnachmittag im Alter von 84 Jahren gestorben. Seine Ehefrau Anne bestätigte den Hinschied auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Blankart war unter anderem Chefunterhändler für die EWR-Verhandlungen.

Staatssekretär Franz Blankart am 13. April 1992 auf dem Flughafen Bern-Belp vor dem Abflug zur Parafierung des EWR-Vertrages nach Brüssel. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EDI ENGELER)
Staatssekretär Franz Blankart am 13. April 1992 auf dem Flughafen Bern-Belp vor dem Abflug zur Parafierung des EWR-Vertrages nach Brüssel. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EDI ENGELER)

Ihr Ehemann sei nicht an Covid-19 gestorben, präzisierte Anne Blankart. Blankart war in zweiter Ehe verheiratet und hatte zwei Kinder. Er war Mitglied der FDP Schweiz und Oberst in der Schweizer Armee.

Blankart war 1986, als Kurt Furgler Chef des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) war, zum Staatssekretär und Direktor des Bundesamtes für Aussenwirtschaft (Bawi), heute das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), ernannt worden.

Der in Basel promovierte Philosoph trat 1965 in den diplomatischen Dienst ein und war Privatsekretär der SP-Bundesräte Willy Spühler und Pierre Graber. Von 1973 bis 1980 leitete er das Integrationsbüro EDA/EVD, wechselte dann als Botschafter bei der Efta und beim Gatt nach Genf und wurde später Delegierter des Bundesrates für Handelsverträge.

Blankart hat insgesamt 32 Abkommen als Delegationschef ausgehandelt. Er war schon bei der Aushandlung des Freihandelsabkommens Schweiz-EWG 1972 dabei. Später war er Chefunterhändler für das Versicherungsabkommen Schweiz-EG und für die EWR-Verhandlungen und Verhandlungsleiter für die Uruguay-Runde des Gatt.

Für die bilateralen Verhandlungen mit der EU nach dem Nein zum EWR wurde dann EDA-Staatsekretär Jakob Kellenberger als Chefunterhändler eingesetzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Circus Knie und Ticket-Plattform im Streit vor Handelsgericht
Schweiz

Circus Knie und Ticket-Plattform im Streit vor Handelsgericht

Der Circus Knie wirft der Online-Plattform Viagogo vor, mit dem Verkauf von Knie-Tickets Markenrechte verletzt und unlauter gehandelt zu haben. Der Fall beschäftigte am Mittwoch das Handelsgericht St. Gallen. Viagogo bestritt die Vorwürfe.

EU-Kommission setzt Frist - Deutschland muss Einreiseregeln erklären
International

EU-Kommission setzt Frist - Deutschland muss Einreiseregeln erklären

Deutschland gerät wegen der verschärften Einreiseregeln für Tschechien, die Slowakei und Tirol immer stärker unter Druck. Mehrere Vorgaben seien unverhältnismässig oder unbegründet, heisst es in einem Beschwerdebrief der EU-Kommission an den deutschen EU-Botschafter Michael Clauss in Brüssel. "Wir glauben, dass das nachvollziehbare Ziel Deutschlands - der Schutz der öffentlichen Gesundheit in einer Pandemie - durch weniger restriktive Massnahmen erreicht werden könnte." Das Papier vom Montag liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Bischofsweihe in Chur findet nur in kleinem Kreis statt
Schweiz

Bischofsweihe in Chur findet nur in kleinem Kreis statt

Die Weihe und Amtseinsetzung des neuen Bischofs von Chur, Joseph Bonnemain, findet am 19. März in der Churer Kathedrale statt. Wegen der Corona-Pandemie wird der feierliche Anlass nur mit einer beschränkten Anzahl von 50 Personen durchgeführt.

Kanton St. Gallen verzichtet weiterhin auf Massentests
Schweiz

Kanton St. Gallen verzichtet weiterhin auf Massentests

Der Kanton St. Gallen will auf gezielte Ausbruchstests und auf regelmässige Tests von bestimmten Gruppen setzen. Auf Massentests wird hingegen verzichtet. Über diese Strategie informierten am Donnerstag Vertreter der St. Galler Regierung.