Ehemaliges Willisauer Gefängnis öffnet Tore für Kunstschaffende


News Redaktion
Regional / 15.10.20 18:04

Seit einem Ausbruch dreier Häftlinge im Jahr 2010 steht das Gefängnis in Willisau LU leer. Nun regt sich wieder etwas in den Zellen: 13 Künstlerinnen und Künstler zeigen dort ab Donnerstag zeitgenössische Werke im Rahmen der Ausstellung "eingefangen und ausgestellt".

Ein Blick ins ehemalige Gefängnis Willisau: Das Werk
Ein Blick ins ehemalige Gefängnis Willisau: Das Werk "Tag 256" von Flavio Hodel anlässlich der Ausstellung "eingefangen und ausgestellt". (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Kanton Luzern verkaufte das 1895 erstellte, baufällige Amtsgebäude, in dem bis 2010 Häftlinge des Haft- und Untersuchungsgefängnisses Grosshof in Kriens vorübergehend untergebracht waren, an zwei Willisauer Baufirmen. Diese erweitern den denkmalgeschützten Bau zu Wohn- und Gewerbezwecken.

Bis es soweit ist, bringt der Verein Aktion Kultur Willisau im Sinne einer Zwischennutzung noch einmal Leben in die zehn Gefängniszellen. Er lässt Kunstschaffende die Einzel- und Doppelzellen sowie die Dachterrasse und Aufenthaltsräume bespielen.

Zu sehen sind Installationen, Malerei, Zeichnungen, Druck, Fotografie und Video. Eingeladen wurden Mirko Baselgia, Angela Erni, Lutz & Guggisberg, Samuel Herzog, Flavio Hodel, Moritz Hossli, Andrina Keller, Pollo7, QueenKong, Marco Russo, Franz Steinmann, Timo Ullmann und Romano Zaugg.

Die Veranstalter wollen einen Blick hinter die Fassaden des Gefängnisses gewähren und sprechen von einem einzigartigen Projekt, das sich durch den zwiespältigen genius loci auszeichne. Eindeutig genug von diesem besagten Geist des Ortes hatten drei Inhaftierte am Ostersonntag 2010.

Sie überwältigten einen Wärter, knebelten ihn und sperrten ihn in eine Zelle. Danach machten sie sich aus dem Staub. Den ersten Ausbrecher schnappte die Polizei zwei Tage später, ein zweiter wurde ein Jahr später in Albanien festgenommen. Der dritte ist noch immer flüchtig und international zur Verhaftung ausgeschrieben.

Nach dem Ausbruch - dem ersten aus diesem Gefängnis überhaupt und dem ersten im Kanton Luzern seit 1999 - wurden die restlichen Gefangenen umplatziert und das Gefängnis geschlossen.

Die Ausstellung ist bis am 8. November zu sehen. Parallel dazu organisiert eine Gruppe junger Kulturveranstalter an vier Samstagen Gespräche mit Expertinnen und Experten aus dem Gefängnis und Strafvollzug.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

290 LKW-Chauffeure mussten wegen Schneefall in Erstfeld übernachten
Regional

290 LKW-Chauffeure mussten wegen Schneefall in Erstfeld übernachten

Die prekären Strassenverhältnisse wegen der anhaltenden Schneefälle haben in der Schweiz zu Dutzenden von Unfälle und mehreren Verletzten geführt. Auf der A2 im Kanton Uri strandeten fast 300 LKW-Chauffeure.

Andy Murray nach positivem Test in Quarantäne
Sport

Andy Murray nach positivem Test in Quarantäne

Andy Murray muss um die Teilnahme am Australian Open bangen. Der Schotte befindet sich gemäss britischen Medien nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne.

Arsenal nur mit Remis gegen Crystal Palace
Sport

Arsenal nur mit Remis gegen Crystal Palace

Nach vier Pflichtspielsiegen wird der Zwischensprint von Arsenal und Granit Xhaka gebremst. In der 18. Runde der Premier League bleiben die Gunners daheim gegen Crystal Palace torlos und ohne Sieg.

Thurgau erfasst Aggressionen wegen sexueller Orientierung nicht
Schweiz

Thurgau erfasst Aggressionen wegen sexueller Orientierung nicht

Gewalt und verbale Attacken gegen Personen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung sollen im Thurgau nicht in der Polizeistatistik erfasst werden. Der Grosse Rat lehnte am Mittwoch eine von mehreren Parteien eingebrachte Motion ab.