Ehemann von getöteter Weltrekordläuferin festgenommen


News Redaktion
Sport / 14.10.21 23:01

Die kenianische Polizei nimmt den Mann der in dieser Woche tot aufgefundenen Weltrekordläuferin Agnes Tirop fest

Da war ihre Welt noch in Ordnung: Anfang Oktober startete Agnes Tirop, Zweite von links neben Julien Wanders, noch beim Strassenlauf in Genf (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Da war ihre Welt noch in Ordnung: Anfang Oktober startete Agnes Tirop, Zweite von links neben Julien Wanders, noch beim Strassenlauf in Genf (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Der Verdächtige sei am Donnerstag in der Grossstadt Mombasa gefasst worden, sagte Chefermittler George Kinoti der Nachrichtenagentur AFP. Die Langstreckenläuferin und Weltrekordhalterin über 10 km auf der Strasse Tirop war am Vortag mit Stichwunden im Bauch tot in ihrem Haus aufgefunden worden.

Laut Kinoti wurde Tirops Mann Emmanuel Rotich während eines Fluchtversuchs gefasst. Er befindet sich demnach in Gewahrsam und soll bereits am Freitag einem Richter vorgeführt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CSIO St. Gallen 2022 neu inklusive Pfingstmontag
Sport

CSIO St. Gallen 2022 neu inklusive Pfingstmontag

Der CSIO St. Gallen, der traditionell am ersten Juniwochenende ausgetragen wird, findet 2022 von Freitag bis Montag (3. bis 6. Juni) statt.

Beat Feuz ist die Bank, Marco Odermatt der Reissbrett-Athlet
Sport

Beat Feuz ist die Bank, Marco Odermatt der Reissbrett-Athlet

Vorne eine Bank ohne Olympiagold, weit weg vier Verhinderte, hinten drei Schnupperlehrlinge: Das Schweizer Speedteam im Check.

Fachkräftemangel nimmt wieder zu
Wirtschaft

Fachkräftemangel nimmt wieder zu

Der Fachkräftemangel in der Schweiz akzentuiert sich wieder, nachdem sich die Lage während der Coronakrise entspannt hatte. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Zürich und des Personaldienstleisters Adecco.

Detailhändler kämpfen mit steigenden Kaffeepreisen
Wirtschaft

Detailhändler kämpfen mit steigenden Kaffeepreisen

Anleger an der Börse reissen sich derzeit um Kaffee der Sorte Arabica. Ein Pfund kostet auf dem Weltmarkt so viel wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das könnten auch schon bald die Konsumenten zu spüren bekommen.