Eichmann-Ankläger lobt Strafverfolgung von NS-Verbrechern


News Redaktion
International / 06.04.21 12:28

60 Jahre nach dem Prozess gegen Adolf Eichmann hat einer der damaligen israelischen Ankläger die konsequente Strafverfolgung von NS-Verbrechern im heutigen Deutschland gelobt.

Gabriel Bach, damaliger Chefankläger der Eichmann-Prozesse, in Jerusalem. Foto: Sara Lemel/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sara Lemel)
Gabriel Bach, damaliger Chefankläger der Eichmann-Prozesse, in Jerusalem. Foto: Sara Lemel/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sara Lemel)

Die deutsche Justiz tue alles, um Menschen zu bestrafen, die noch keine Strafe erhalten haben, sagte der aus Halberstadt stammende Jurist und stellvertretende Chefankläger im Eichmann-Prozess, Gabriel Bach. Sie wollen weiter Leute vor Gericht stellen, die Teil der Nazi-Maschinerie waren und Menschen getötet haben.

Am 11. April 1961 begann in Jerusalem der Prozess gegen Adolf Eichmann, Organisator des Massenmordes an Millionen europäischer Juden. Im Jahr zuvor hatten israelische Agenten ihn aus Argentinien entführt. 1962 wurde Eichmann nach seiner Verurteilung hingerichtet. Er war einer der Hauptverantwortlichen für die Deportation der europäischen Juden in die Vernichtungslager.

Der heute 94 Jahre alte Bach, der in Berlin aufwuchs, flüchtete 1938 mit seiner Familie aus Nazi-Deutschland. 1940 kam er ins damalige Palästina. Bach studierte später in London Jura, arbeitete seit 1953 bei der Staatsanwaltschaft und war von 1982 bis 1997 Richter am Obersten Gerichtshof in Israel.

Bach hat sich über die Jahre immer wieder für eine Annäherung zwischen Israel und seiner deutschen Heimat eingesetzt. Er habe viele positive Verbindungen zu Menschen in Deutschland, sagte der ehemalige Generalstaatsanwalt. Dies sehe ich als sehr wünschenswert an und will es fortsetzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Terrassen vor Wiedereröffnung: Vorbereitungen laufen im Fischer’s Fritz auf Hochtouren
Schweiz

Terrassen vor Wiedereröffnung: Vorbereitungen laufen im Fischer’s Fritz auf Hochtouren

Im Fischer’s Fritz am Zürichsee herrscht Hochbetrieb, die Vorbereitungen für die Eröffnung des Garten- und Terrassenbereichs schreiten voran. Das gesamte Team packt an und freut sich, ab Montag wieder Gäste empfangen zu können. Für das Wochenende sei das Fischer's Fritz bereits ausgebucht, sagt der Zürcher Gastronom Michel Péclard.

Zürcher Spitalgesetz: Kommission ist sich wegen Ärztelöhnen uneins
Schweiz

Zürcher Spitalgesetz: Kommission ist sich wegen Ärztelöhnen uneins

Im Grundsatz spricht sich die zuständige Kantonsratskommission zwar klar für das neue Zürcher Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetz aus. Es bleibt dennoch umstritten: Denn in den Detailfragen wie den Ärztelöhnen blieb sie oft uneins, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Brasilianische Virus-Variante P1 hat Mallorca erreicht
International

Brasilianische Virus-Variante P1 hat Mallorca erreicht

Auf Mallorca ist nun auch erstmals die brasilianische Coronavirus-Variante P1 festgestellt worden. Das bestätigte der Chef der Mikrobiologie von Palmas Krankenhaus Son Espases, Antonio Oliver, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Ukraine-Konflikt: Merkel und Biden unterstützen Forderungen an Putin
International

Ukraine-Konflikt: Merkel und Biden unterstützen Forderungen an Putin

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden haben sich hinter Forderungen nach einer Beendigung des russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze zur Ukraine gestellt.