Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung


Eliane Schelbert
Schwingen / 23.08.19 15:57

Nun hat das Warten der Schwingerfans ein Ende: Am Freitagvormittag ist das Festgelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug offiziell eröffnet worden. In die Hosen steigen die Schwinger aber erst am Samstagmorgen früh.

Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Um 13 Uhr folgt am Freitag der traditionelle Fahnenempfang auf dem Landsgemeindeplatz, eine Stunde später startet der grosse Umzug zum Festgelände in der Zuger Herti. Über 1100 Zugerinnen und Zuger werden unter dem Motto "Tradition trifft weltoffenes Zug" mit ihren Vereinen, Zünften und Harmoniemusiken am Umzug teilnehmen.

Das Festgelände ist insgesamt 75 Hektar gross. Die Schwingarena, nach eigenen Angaben die die grösste temporäre Arena der Welt, erstreckt sich über eine Fläche von fünf Hektaren und hat einen Umfang von 850 Metern. Die Innenfläche der Arena ist sechseckig. Die Wettkämpfe in der Zuger Arena werden 56'500 Personen mitverfolgen.

Für all diejenigen, die keine Karte ergattern konnten, werden die Kämpfe auf Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen damit, dass rund 350'000 Personen an das Schwingfest kommen werden.

Am Abend startet das Unterhaltungsprogramm auf dem Festgelände. Am Freitag- und Samstagabend gibts Konzerte unter anderem von Nickless, Hecht, Francine Jordi oder Lo & Leduc. Gefeiert wird jeweils bis in die frühen Morgenstunden. Lichterlöschen ist um 3 Uhr.

Am Samstagmorgen dann steigen die Schwinger früh in die Hosen: Um 7.30 Uhr werden die Schwinger in die Arena marschieren. Anschwingen ist um 8 Uhr. Am Sonntag geht's um 07.45 Uhr weiter.

Auf insgesamt sieben Sägemehlringen mit je einem Durchmesser von 14 Metern werden sich 276 Schwinger messen. Die grösste Delegation stellen die Innerschweizer mit 85 "Bösen". Auch sechs Schwinger aus dem Ausland werden erwartet.

Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt. Auf ihn wartet der Siegermuni Kolin. Neben dem Schwingen gibt es auch Wettkämpfe im Steinstossen.

Die SBB setzen für das Schwingfest in Zug bis und mit Sonntag über 100 Zusatzzüge ein. An- und Rückreise ist im Eintrittspreis inbegriffen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

So nah - und doch so fern
Sport

So nah - und doch so fern

Zum fünften Mal in Folge steht kein asiatischer Vertreter in der Viertelfinals der Fussball-WM. Trotz guter Ansätze gelingt der grosse Wurf nicht.

Manchester United soll an Sommer interessiert sein
Sport

Manchester United soll an Sommer interessiert sein

Yann Sommer steht nach Informationen der "Bild" vor einem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu Manchester United.

Experte: Zukunft für Harry in Royal Family immer unwahrscheinlicher
International

Experte: Zukunft für Harry in Royal Family immer unwahrscheinlicher

Eine Rückkehr in eine öffentliche Rolle für die britische Royal Family wird für Prinz Harry nach Ansicht eines Experten immer unwahrscheinlicher. Mit der neuen Netflix-Dokumentation "Harry & Meghan", deren erste Folgen am Donnerstag erschienen, distanziere sich das Paar deutlich vom Palast, sagte der Verfassungsrechtler und Monarchie-Beobachter Craig Prescott von der walisischen Universität Bangor der Deutschen Presse-Agentur. "Die Doku macht es wahrscheinlicher, dass er nicht mehr zurückkommt."

Golfländer: Gefangenenaustausch zwischen USA und Russland vermittelt
International

Golfländer: Gefangenenaustausch zwischen USA und Russland vermittelt

Den aufsehenerregenden Gefangenenaustausch zwischen Russland und den USA haben eigenen Angaben zufolge Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate ermöglicht. Der Deal sei unter Leitung des emiratischen Präsidenten Mohammed bin Sajid Al Nahjan sowie des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman vermittelt worden, teilten die Aussenministerien beider Länder am Donnerstag mit.