Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung


Eliane Schelbert
Schwingen / 23.08.19 15:57

Nun hat das Warten der Schwingerfans ein Ende: Am Freitagvormittag ist das Festgelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug offiziell eröffnet worden. In die Hosen steigen die Schwinger aber erst am Samstagmorgen früh.

Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Um 13 Uhr folgt am Freitag der traditionelle Fahnenempfang auf dem Landsgemeindeplatz, eine Stunde später startet der grosse Umzug zum Festgelände in der Zuger Herti. Über 1100 Zugerinnen und Zuger werden unter dem Motto "Tradition trifft weltoffenes Zug" mit ihren Vereinen, Zünften und Harmoniemusiken am Umzug teilnehmen.

Das Festgelände ist insgesamt 75 Hektar gross. Die Schwingarena, nach eigenen Angaben die die grösste temporäre Arena der Welt, erstreckt sich über eine Fläche von fünf Hektaren und hat einen Umfang von 850 Metern. Die Innenfläche der Arena ist sechseckig. Die Wettkämpfe in der Zuger Arena werden 56'500 Personen mitverfolgen.

Für all diejenigen, die keine Karte ergattern konnten, werden die Kämpfe auf Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen damit, dass rund 350'000 Personen an das Schwingfest kommen werden.

Am Abend startet das Unterhaltungsprogramm auf dem Festgelände. Am Freitag- und Samstagabend gibts Konzerte unter anderem von Nickless, Hecht, Francine Jordi oder Lo & Leduc. Gefeiert wird jeweils bis in die frühen Morgenstunden. Lichterlöschen ist um 3 Uhr.

Am Samstagmorgen dann steigen die Schwinger früh in die Hosen: Um 7.30 Uhr werden die Schwinger in die Arena marschieren. Anschwingen ist um 8 Uhr. Am Sonntag geht's um 07.45 Uhr weiter.

Auf insgesamt sieben Sägemehlringen mit je einem Durchmesser von 14 Metern werden sich 276 Schwinger messen. Die grösste Delegation stellen die Innerschweizer mit 85 "Bösen". Auch sechs Schwinger aus dem Ausland werden erwartet.

Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt. Auf ihn wartet der Siegermuni Kolin. Neben dem Schwingen gibt es auch Wettkämpfe im Steinstossen.

Die SBB setzen für das Schwingfest in Zug bis und mit Sonntag über 100 Zusatzzüge ein. An- und Rückreise ist im Eintrittspreis inbegriffen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochdorf rutscht wegen höheren Rohstoffpreisen tiefer ins Minus
Wirtschaft

Hochdorf rutscht wegen höheren Rohstoffpreisen tiefer ins Minus

Der Milchverarbeiter Hochdorf weist im ersten Halbjahr 2022 wegen höheren Rohstoff- und Energiepreisen einen grösseren Verlust aus als im Vorjahreszeitraum. Für das zweite Semester stehen Liquiditätsmanagement und Transformation im Fokus.

LCH-Präsidentin sieht Image der Volksschule in Gefahr
Schweiz

LCH-Präsidentin sieht Image der Volksschule in Gefahr

Die Präsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerverbands Schweiz (LCH), Dagmar Rösler, sieht wegen des Personalmangels an den Schulen das Image der Volksschule in Gefahr. Das könne den Trend hin zu Privatschulen und Homeschooling verstärken.

Gaza-Waffenruhe hält - Keine neuen Angriffe auf beiden Seiten
International

Gaza-Waffenruhe hält - Keine neuen Angriffe auf beiden Seiten

Eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe im Gaza-Konflikt hat vorerst Bestand. Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv bestätigte am Montagmorgen, es seien seit der Waffenruhe am Sonntagabend keine neuen Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Auch die israelische Armee habe keine neuen Ziele in dem Küstenstreifen angegriffen. Nach dreitägigen Kämpfen trat die Waffenruhe um 23.30 Uhr Ortszeit (22.30 Uhr MESZ) in Kraft. Beide Seiten hatten zuvor separat ein Ende der Angriffe verkündet.

Neues Wolfsrudel im Bündner Oberland - das achte im Kanton
Schweiz

Neues Wolfsrudel im Bündner Oberland - das achte im Kanton

In Graubünden hat sich ein achtes Wolfsrudel gebildet. Im Lugnez im Bündner Oberland tappten am Sonntag Wolfswelpen in eine Fotofalle. Das Rudel wird fortan als Wannaspitz-Rudel bezeichnet.