Eigener Akzent klingt bei Fremdsprachen besser


News Redaktion
International / 12.02.20 11:14

Der eigene Akzent beim Sprechen von Fremdsprachen klingt für uns offenbar besser als jener von anderen. Zu diesem Ergebnis kommt eine in der Fachzeitschrift "Plos One" veröffentlichte Studie.

Sprachen lernen lohnt sich. Mit Fremdsprachen kann man es weit bringen, wie dieses Plakat in Kroatien propagiert. Doch beim Lernen sollte man selbstkritisch sein, sagen Forscher: Nur weil man den eigenen Akzent gut findet, muss er es noch lange nicht sein (Symbolbild). (FOTO: Keystone/AP/DARKO BANDIC)
Sprachen lernen lohnt sich. Mit Fremdsprachen kann man es weit bringen, wie dieses Plakat in Kroatien propagiert. Doch beim Lernen sollte man selbstkritisch sein, sagen Forscher: Nur weil man den eigenen Akzent gut findet, muss er es noch lange nicht sein (Symbolbild). (FOTO: Keystone/AP/DARKO BANDIC)

Dafür wurden Studentinnen verfremdete Aufnahmen mit von ihnen beziehungsweise von anderen Probandinnen gesprochenen Sätzen auf Englisch vorgespielt. Die Testpersonen mochten die eigene - für sie nicht erkennbare - Sprechweise besser als die der Kolleginnen.

Für die Untersuchung nahmen die Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der University of Malta 24 deutschsprachige Studentinnen auf, als diese einfache englische Sätze vorlasen - etwa The family bought a house, The jug is on the shelf oder They heard a funny noise.

Dann wurden die Stimmen verfremdet und von Frauen- in Männerstimmen umgewandelt. Durch die Verfremdung blieben alle akustischen Merkmale des Akzents erhalten, aber die Stimmen wurden nicht mehr als die eigenen erkannt, so Eva Reinisch vom Institut für Schallforschung der ÖAW und der LMU München in einer Mitteilung.

Nach einigen Wochen wurden die Probandinnen dann gebeten, die Aussprache der vermeintlichen Männer zu bewerten. Jede hörte sich dabei vier verfremdete Stimmen an, darunter immer auch die eigene. Resultat: Die Studentinnen bewerteten die eigene verfremdete Stimme besser als diese von anderen bewertet wurde - ohne dass sie aber als eigene erkannt wurde.

Wir haben nur Frauen untersucht, damit die Verfremdung der Stimme immer ähnlich blieb. Es gibt aber keinen Grund anzunehmen, dass unsere Ergebnisse mit Männern anders gewesen wären, betonte Reinisch.

Als Erklärung verwies die Phonetikerin auf frühere Studien: Demnach sind Akzente, die man gut kennt, einfacher zu verstehen. Ein anderer möglicher Ansatz ergibt sich aus dem sogenannten Mere-Exposure-Effekt: Menschen schätzen Dinge, die sie kennen, als angenehmer ein. Wenn uns etwas vertraut ist, dann natürlich unser eigener Akzent.

Für das Fremdsprachenlernen bedeutet das, dass man sich selbst gegenüber etwas kritischer sein sollte, empfiehlt Reinisch: Solange wir denken, dass wir eigentlich schon ganz gut sind, können wir uns nicht verbessern. Daher brauchen wir externes Feedback, das uns unsere Fehler bewusst macht. In einem möglichen Folgeprojekt will man nun untersuchen, wie man diese Rückmeldung etwa durch Apps bekommen kann und dadurch seine Fremdsprachenkenntnisse verbessert.

*Fachartikelnummer: https://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0227643

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Wirtschaft stagniert
Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft stagniert

Sinkende Exporte und Investitionen haben die deutsche Wirtschaft Ende 2019 ausgebremst. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stagnierte von Oktober bis Dezember, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte und eine erste Schätzung von Mitte Februar bestätigte.

Lady Gaga kündigt neue Single
International

Lady Gaga kündigt neue Single "Stupid Love" an

In ihren sozialen Medien postete US-Popstar Lady Gaga am Dienstag (Ortszeit) ein Foto von einem Plakat mit rosa Kussmund und der Aufschrift Love. Dazu der Hinweis, dass ihre neue Single "Stupid Love" um Mitternacht am Freitag (US-Ostküstenzeit) erscheinen würde.

Swisscom erhöht die Löhne für 2020 um 1 Prozent
Wirtschaft

Swisscom erhöht die Löhne für 2020 um 1 Prozent

Die Swisscom bezahlt ihren Mitarbeitenden ab April mehr Lohn. Der Telekomkonzern und die Sozialpartner Syndicom und Transfair haben sich in den Verhandlungen auf die Erhöhung der Lohnsumme um 1 Prozent geeinigt. 2019 hatte es 1,4 Prozent mehr Lohn gegeben.

Sozialpädagoge bestreitet vor Kantonsgericht sexuellen Missbrauch
Schweiz

Sozialpädagoge bestreitet vor Kantonsgericht sexuellen Missbrauch

Ein Sozialpädagoge soll in einer St. Galler Institution eine geistig und körperlich beeinträchtigte Frau sexuell missbraucht haben. Im Berufungsprozess vor dem Kantonsgericht wies er am Dienstag die Vorwürfe zurück und forderte einen Freispruch.