Eilige Rentnerin in Winterthur geblitzt


Roman Spirig
Schweiz / 20.11.20 16:11

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Freitag in Winterthur hatte es eine 69-jährige Autofahrerin besonders eilig: Sie passierte die Kontrollstelle mit 104 km/h anstatt der erlaubten 60 km/h. Sie wird wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln angezeigt.

Eilige Rentnerin in Winterthur geblitzt (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Eilige Rentnerin in Winterthur geblitzt (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Bei der mobilen Geschwindigkeitskontrolle an der Wiesendangerstrasse seien insgesamt 387 Fahrzeuge gemessen worden, teilte die Stadtpolizei Winterthur am Freitag mit. 32 Autofahrer und Autofahrerinnen seien zu schnell unterwegs gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überfall auf Tankstellenshop in Buchs aufgeklärt
Schweiz

Überfall auf Tankstellenshop in Buchs aufgeklärt

Die St. Galler Polizei hat einen 18-jährigen Schweizer festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, am 1. November in Buchs SG eine Tankstelle überfallen zu haben.

Berichte: Biden will wohl Blinken zum Aussenminister machen
International

Berichte: Biden will wohl Blinken zum Aussenminister machen

Antony Blinken soll Berichten zufolge wohl neuer US-Aussenminister werden: Der gewählte US-Präsident Joe Biden will den 58-Jährigen am Dienstag für das Amt benennen, wie unter anderem die "New York Times" unter Berufung auf Insider in der Nacht zu Montag berichtete.

Portugal wählt neues Staatsoberhaupt am 24. Januar
International

Portugal wählt neues Staatsoberhaupt am 24. Januar

Die Wahl des Staatsoberhaupts von Portugal findet am 24. Januar statt. Präsident Marcelo Rebelo de Sousa habe am Dienstag das entsprechende Dekret unterzeichnet, teilte das Präsidialamt in Lissabon mit.

In der Luzerner Wirtschaft ist nur der Detailhandel optimistisch
Wirtschaft

In der Luzerner Wirtschaft ist nur der Detailhandel optimistisch

In der von den Coronamassnahmen durchgeschüttelten Luzerner Wirtschaft blicken einzig die Detaillisten zuversichtlich in die Zukunft. Die anderen Branchen erwarteten, dass Arbeitsplätze abgebaut werden müssten, teilte Lustat Statistik Luzern am Dienstag mit.