Ein Drittel aller Süsswasserfisch-Arten laut WWF weltweit gefährdet


News Redaktion
International / 23.02.21 01:04

Um die Artenvielfalt ist es bei den Süsswasserfischen weltweit schlecht bestellt. Das geht aus einem Bericht der Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) hervor. Die Umweltschutz-NGO warnt daher vor Fischsterben und den Folgen.

Weltweit gibt es bei den Süsswasserfischen laut einem WWF-Report ein grosses Artensterben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Weltweit gibt es bei den Süsswasserfischen laut einem WWF-Report ein grosses Artensterben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Global ist ein Drittel aller Süsswasserfisch-Arten vom Aussterben bedroht. Und das Verschwinden geht laut Studie rasch voran,. Denn 80 Spezies sind bereits ausgestorben, alleine 16 davon im letzten Jahr.

Insgesamt nimmt die Artenvielfalt in Flüssen und Seen weltweit doppelt so rasch ab wie jene in den Meeren oder Wäldern, schreibt der WWF gemeinsam mit 16 weiteren Organisationen in seinem Report.

Zu den Hauptursachen zählen Wasserkraftwerke und Staudämme, Wasserentnahmen für die Bewässerung und die Verschmutzung durch Industrie, Landwirtschaft und Haushalte, sagte WWF-Flussexperte Gerhard Egger. Die extremen Folgen der Klimakrise und der Überfischung geben den heimischen Fischen den Rest.

Wir müssen der massiven Verbauung, Übernutzung und Verschmutzung ein Ende bereiten. Sonst wird sich das dramatische Sterben der Fische weiter beschleunigen, warnte Egger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser
Schweiz

Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser

Der Zoo Zürich reagierte erleichtert auf den Bundesratsentscheid. Dass er am 1. März aber nur die Aussenbereiche öffnen darf und die Häuser geschlossen bleiben, finden die Zoo-Verantwortlichen unsinnig. Schliesslich dürften Museen ebenfalls öffnen.

Umfragen: Ablehnung von E-ID - Ja zu Freihandel und Burka-Verbot
Schweiz

Umfragen: Ablehnung von E-ID - Ja zu Freihandel und Burka-Verbot

Wäre bereits Mitte Februar 2021 abgestimmt worden, wäre das E-ID-Gesetz abgelehnt und die Initiative zum Verhüllungsverbot sowie das Freihandelsabkommen mit Indonesien angenommen worden. Das geht aus der zweiten SRG-Abstimmungsumfrage hervor.

Achter Sieg in Folge von Davos gegen SCL Tigers
Sport

Achter Sieg in Folge von Davos gegen SCL Tigers

Der HC Davos gewinnt gegen die SCL Tigers immer und immer wieder: Am Dienstag mit 3:1 zum achten Mal hintereinander.

Erstmals Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
International

Erstmals Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz

Erstmals wird in Deutschland eine Frau Generalsekretärin der katholischen Bischofskonferenz.