Ein Glückspilz räumt bei Euromillions rund 141 Millionen Franken ab


News Redaktion
International / 06.12.22 22:18

Ein Lottospieler oder eine Lottospielerin hat am Dienstag bei der Lotterie Euromillions rund 141,2 Millionen Franken gewonnen. Zum Gewinn führten die Zahlen 12, 20, 25, 26 und 27 sowie die Sterne mit den Nummern 8 und 12.

Für eine Lottospielerin oder einen Lottospieler hat sich das Ausfüllen des Lottoscheins gelohnt. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/REMY DE LA MAUVINIERE)
Für eine Lottospielerin oder einen Lottospieler hat sich das Ausfüllen des Lottoscheins gelohnt. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/REMY DE LA MAUVINIERE)

Bei der nächsten Ziehung von Euromillions werden 17 Millionen Franken im Jackpot liegen, wie die Loterie Romande am Dienstagabend mitteilte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ostlastige Auslosung für Schweizer U21
Sport

Ostlastige Auslosung für Schweizer U21

Die Schweiz trifft in der Qualifikation für die U21-EM im Jahr 2025 in der Slowakei in der Gruppe E auf Rumänien, Finnland, Albanien, Montenegro und Armenien.

Ardaiz wechselt leihweise von Luzern zu Winterthur
Sport

Ardaiz wechselt leihweise von Luzern zu Winterthur

Der FC Luzern leiht den Stürmer Joaquin Ardaiz bis zum Ende der Saison an den Ligakonkurrenten FC Winterthur aus.

Basel nach spektakulärem 5:3 bei GC im Cup-Viertelfinal
Sport

Basel nach spektakulärem 5:3 bei GC im Cup-Viertelfinal

Der FC Basel hat das Siegen nicht verlernt. Die Mannschaft des unter Druck stehenden Trainers Alex Frei zieht durch ein 5:3 bei den Grasshoppers in die Viertelfinals im Schweizer Cup ein.

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert
International

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert

Der ukrainische Grenzschutz hat seit dem russischen Einmarsch im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge mehr als 13 000 Menschen am Verlassen des Landes gehindert. "Insgesamt wurden seit dem 24. Februar an der grünen Grenze mehr als 9100 Personen festgenommen", sagte der Sprecher der Behörde, Andrij Demtschenko, am Dienstag in Kiew. Der grösste Teil von ihnen sei an Grenzabschnitten zu Rumänien und Moldau aufgegriffen worden. Weitere knapp 3900 Menschen seien unter anderem mit gefälschten Dokumenten an offiziellen Übergängen am Grenzübertritt gehindert worden. Die meisten wollten demnach weiter in Richtung Ungarn oder Polen.