Ein Jahr Gefängnis auf Bewährung für Karim Benzema


News Redaktion
Sport / 24.11.21 10:56

Real Madrids Stürmer Karim Benzema wird wegen Beteiligung an einem Erpressungsversuch mit einem Sexvideo zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung und einer Busse in der Höhe von 75'000 Euro verurteilt.

Karim Benzema im Trikot der französischen Nationalmannschaft (FOTO: Keystone/EPA/IAN LANGSDON)
Karim Benzema im Trikot der französischen Nationalmannschaft (FOTO: Keystone/EPA/IAN LANGSDON)

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der französische Internationale 2015 in die versuchte Erpressung seines damaligen Nationalmannschaftskollegen Mathieu Valbuena verwickelt war.

Benzemas Anwälte kündigten umgehend an, dass ihr Mandant gegen das Urteil Berufung einlegen würde. Gegen die anderen vier Angeklagten in diesem Fall verhängte das Strafgericht von Versailles Strafen zwischen 18 Monaten Gefängnis auf Bewährung und zweieinhalb Jahren Gefängnis ohne Bewährung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Waadt führt Maskentragpflicht an Sekundarschule wieder ein
Schweiz

Waadt führt Maskentragpflicht an Sekundarschule wieder ein

Im Kanton Waadt müssen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen auf der Sekundarschulstufe wieder Masken tragen. Ausserdem verstärkt der Kanton die Kontrollen in den Läden, Restaurants, Diskotheken und bei Grossveranstaltungen.

Passtrasse zwischen Giswil OW und Sörenberg LU eingewintert
Regional

Passtrasse zwischen Giswil OW und Sörenberg LU eingewintert

Auf der Panoramastrasse über den Glaubenbielenpass zwischen Obwalden und Luzern gilt ab Donnerstag eine Wintersperre. Die Strecke ist zwischen Mörlialp und Sörenberg gesperrt.

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden
Schweiz

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden

Zur Vermeidung weiterer Corona-Wellen ist es aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entscheidend, dass Vorsichtsmassnahmen nur langsam aufgehoben werden. "Wenn man alle Massnahmen auf einmal aufhebt, wird das Virus wiederaufleben", sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Mittwoch in Genf. Statt Lockdowns seien die von Anfang an propagierten Hygieneregeln wie Händewaschen, Maskentragen und gewisse soziale Distanz wichtig. Die WHO sprach sich trotz der aktuell vielen Corona-Fälle unter Kindern und Jugendlichen erneut gegen die voreilige Schliessung von Schulen aus. "Schulen sollten als letztes geschlossen und als erstes wieder geöffnet werden", sagte die WHO-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan.

Deutscher Rapper Bushido wegen Verdachts auf Brandstiftung angeklagt
International

Deutscher Rapper Bushido wegen Verdachts auf Brandstiftung angeklagt

Gegen Deutschrap-Star Bushido ist Anklage wegen des Verdachts auf gemeinschaftliche Brandstiftung erhoben worden.