Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt


Roman Spirig
Schweiz / 15.06.19 10:20

Ein 41-jähriger Mann ist im Kanton Appenzell Innerrhoden in steilem Gelände abgestürzt und gestorben. Er war mit einer Wandergruppe vom Äscher Richtung Chobel unterwegs.

Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Mann aus dem Kanton Bern stürzte aus unbekannten Gründen das steil abfallende Gelände hinunter, wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden am Samstag mitteilte. Sofort wurden die Rega und die Bergrettung alarmiert. Diese konnten nur noch der Tod des 41-jährigen festgestellen.

Das berühmteste Gasthaus im Alpstein, der Äscher, ist ein beliebtes Ausflugsziel.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt
Sport

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin ist unter Dach und Fach.

Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen
Regional

Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen

Die Sparkasse Schwyz hat im ersten Halbjahr 2019 dank eines starken Zinsgeschäfts den Gewinn um fast 10 Prozent auf 2,4 Millionen Franken gesteigert. Dagegen nahmen die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und aus dem Handelsgeschäft ab.

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen
International

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen

Ursula von der Leyen hat am Dienstagmorgen in ihrer Bewerbungsrede im EU-Parlament die Verteidigung des europäischen Lebensstils gefordert. Die deutsche Politikerin will neue EU-Kommissionspräsidentin werden.

Zuger Kantonalbank trotz Ertragsrückgang mit höherem Semestergewinn
Menüs

Zuger Kantonalbank trotz Ertragsrückgang mit höherem Semestergewinn

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) hat im ersten Semester 2019 trotz tieferer Erträge mehr verdient. Zur Gewinnsteigerung beigetragen haben leicht tiefere Kosten sowie vor allem die geringere Reserve-Bildung. Der Gesamtjahresgewinn dürfte im Vorjahresbereich liegen.