Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt


Roman Spirig
Schweiz / 15.06.19 10:20

Ein 41-jähriger Mann ist im Kanton Appenzell Innerrhoden in steilem Gelände abgestürzt und gestorben. Er war mit einer Wandergruppe vom Äscher Richtung Chobel unterwegs.

Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Mann aus dem Kanton Bern stürzte aus unbekannten Gründen das steil abfallende Gelände hinunter, wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden am Samstag mitteilte. Sofort wurden die Rega und die Bergrettung alarmiert. Diese konnten nur noch der Tod des 41-jährigen festgestellen.

Das berühmteste Gasthaus im Alpstein, der Äscher, ist ein beliebtes Ausflugsziel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die vier bisherigen Nationalräte im Kanton Schwyz wiedergewählt
Regional

Die vier bisherigen Nationalräte im Kanton Schwyz wiedergewählt

Die vier Schwyzer Nationalräte dürfen für eine weitere Legislatur nach Bern. Die Bisherigen haben die Wahl ohne Probleme geschafft. Die Linke bleibt aussen vor.

Kanton Zug schickt erstmals eine Frau ins Bundesparlament
Regional

Kanton Zug schickt erstmals eine Frau ins Bundesparlament

Überraschung in Zug: Manuela Weichelt-Picard hat für die Alternative - die Grünen (ALG) der FDP den Nationalratssitz abgenommen. Sie ist die erste Frau, die Zug in Bundesbern vertritt. Die beiden Nationalräte von CVP und SVP wurden genauso wiedergewählt wie CVP-Ständerat Peter Hegglin. Der zweite Ständeratssitz wird in einer Stichwahl vergeben.

Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) zieht sich zurück
Regional

Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) zieht sich zurück

Der Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) verzichtet auf den zweiten Wahlgang. Er ziehe sich zurück, sagte er heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

214 Masern-Fälle in der Schweiz - Masern trotzdem eliminiert
Regional

214 Masern-Fälle in der Schweiz - Masern trotzdem eliminiert

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verzeichnet in den ersten neun Monaten dieses Jahres sechsmal mehr Masernfälle als im Vorjahr. Dennoch gilt die vermeintliche Kinderkrankheit in der Schweiz als eliminiert.