Ein Punkt für den FCZ - wenigstens noch


News Redaktion
Sport / 09.05.21 18:34

Nach einer Viertelstunde führt der FC Zürich in Lausanne 2:0. Zuletzt muss er froh sein, mit dem 2:2 einen Punkt mitnehmen zu können. Auch dieser Punkte könnte wichtig werden.

Der Zürcher Tobias Schättin (rechts) will es mit dem Lausanner Nikola Boranijasevic aufnehmen (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)
Der Zürcher Tobias Schättin (rechts) will es mit dem Lausanner Nikola Boranijasevic aufnehmen (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)

Gegen das Ende einer mühselig verlaufenden Saison glaubte man im FCZ wohl endgültig aufschnaufen zu können, als im Stade de la Tuilière eine knappe Viertelstunde gespielt war. In dieser Startviertelstunde fiel Manna auf die Häupter der Zürcher. In der 11. Minute fabrizierte Lausannes Innenverteidiger Moritz Jenz ein Eigentor, indem er aus kurzer Distanz einen Prellball ablenkte. Drei Minuten danach liess der Waadtländer Goalie Mory Diaw einen aus rund 30 Metern getretenen, flatternden Freistoss von Benjamin Kololli nach vorne abprallen. Antonio Marchesano erzielte sein zwölftes Saisontor mit dem Abstauber ohne jede Mühe.

Mit dem Vorsprung von zwei Toren ging die Mannschaft von Trainer Massimo Rizzo in die Pause. Aber die zweite Halbzeit wurde zum schweren Leidensweg. Dazu gehörte, dass Verteidiger Becir Omeragic nicht weiterspielen konnte, minutenlang auf dem Rasen gepflegt und schliesslich mit der Bahre weggeführt wurde. Nach Angaben von FCZ-Präsident Ancillo Canepa erlitt der Internationale einen Migräneanfall.

Der Druck der Waadtländer wurde hoch, auch wenn die Zürcher mit Gegenangriffen - so bei einer Chance des eingewechselten Fabian Rohner - ihrerseits hätten treffen können. Aus Zürcher blieb der Schaden mit zwei Gegentoren, eines davon auf Foulpenalty erzielt, in erträglichem Rahmen. Der Punkt könnte sich für den FCZ über die letzten drei Runden noch als wertvoll erweisen.

Lausanne-Sport - Zürich 2:2 (0:2)

100 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 11. Jenz (Eigentor) 0:1. 14. Marchesano (Kololli) 0:2. 52. Kukuruzovic (Foulpenalty) 1:2. 75. Guessand (Mahou) 2:2.

Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Jenz (46. Bolingi), Tsoungui; Boranijasevic, Puertas, Kukuruzovic, Suzuki; Da Cunha (65. Brazão); Guessand (76. Zekhnini), Mahou (81. Barès).

Zürich: Brecher; Omeragic (71. Kamberi), Hekuran Kryeziu, Nathan, Schättin; Domgjoni, Doumbia; Schönbächler (60. Seiler), Marchesano (60. Rohner), Kololli (Dzemaili); Kramer (77. Ceesay).

Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Turkes, Flo, Elton Monteiro, Geissmann, Nanizayamo, Zohouri, Falk und Mastil (alle verletzt). Zürich ohne Tosin, Aliti (beide gesperrt), Sobiech, Khelifi und Koide (alle verletzt). Omeragic verletzt ausgeschieden. 53. Kopfball von Bolingi an den Pfosten. Verwarnungen: 30. Schättin (Foul), 50. Puertas (Foul), 64. Omeragic (Foul).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel
Schweiz

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel

Wenige Stunden vor dem historischen Treffen der Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin in Genf ist es in den Strassen relativ ruhig geblieben. Mit Ausnahme einiger weniger Kreuzungen blieb der Verkehr flüssig, wie ein Genfer Polizeisprecher sagte.

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich
International

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

Die republikanische US-Kongressabgeordnete Marjorie Taylor Green hat sich für Vergleiche zwischen Schutzmassnahmen in der Corona-Pandemie und der Judenverfolgung durch die Nazis entschuldigt.

Mehr Erträge für weniger Berufsfischerinnen und Berufsfischer
Schweiz

Mehr Erträge für weniger Berufsfischerinnen und Berufsfischer

Die Zahl der Patente für die Berufsfischerei auf dem Bodensee hat stark abgenommen. Dies wirkt sich positiv auf den Pro-Kopf-Ertrag aus: Für die einzelnen Fischerinnen und Fischer gab es 2020 Fangmengen wie zuletzt vor acht Jahren.

Vorläufig aufgenommene Personen sollen reisen dürfen
Schweiz

Vorläufig aufgenommene Personen sollen reisen dürfen

Vorläufig in der Schweiz aufgenommene Personen sollen innerhalb des Schengenraums reisen dürfen. Erlaubt sein sollen laut dem Entscheid des Nationalrats etwa Reisen für die Ausbildung, den Besuch von Familienangehörigen oder Sport- und Kulturanlässe.