Ein Schweizer Rekord mit Freude, aber ohne Freudensprung


Eliane Schelbert
Sport / 04.10.19 22:16

Die Europameisterin Lea Sprunger lief an den Weltmeisterschaften in Doha im Final über 400 m Hürden mit der Schweizer Rekordzeit von 54,06 Sekunden in den 4. Rang. Trotz der unerwartet starken Leistung hielt sich ihre Freude unmittelbar nach dem Rennen in Grenzen.

Ein Schweizer Rekord mit Freude, aber ohne Freudensprung (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Ein Schweizer Rekord mit Freude, aber ohne Freudensprung (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

"An Weltmeisterschaften zählt der Rang und nicht die Zeit", kommentierte die 29-jährige Waadtländerin ihr Rennen. Die Enttäuschung über ihre Klassierung, die vor den Titelkämpfen nicht erwartet werden durfte, überwog im ersten Moment. "Ich brauche wohl noch den Trainer, der mir bestätigt, dass ich ein sehr gutes Rennen gelaufen bin", fügte sie an.

Allerdings trat die Europameisterin von Berlin nicht derart niedergeschlagen vor die Medien, dass gleich ein Trostspender notwendig gewesen wäre. "Ich bin leider Vierte geworden, aber es ist Schweizer Rekord. Die Gefühlslage ist fifty-fifty. Ich bin zwar die beste Europäerin, aber heute war der Wettkampf auf Weltniveau und der nächste Grossanlass ist auch auf Weltniveau. Ich muss noch besser werden", hielt die ehemalige Mehrkämpferin fest.

Mit etwas Distanz wird Sprunger feststellen: Die Podestläuferinnen an diesem Abend waren schlicht zu stark. Die Amerikanerin Dalilah Muhammad unterbot in 52,16 Sekunden ihren Weltrekord um 4 Hundertstel und ihre Landsfrau Sydney McLaughlin (52,23) war ihr dicht auf den Fersen. Bronze holte in 53,74 Sekunden die Jamaikanerin Rushell Clayton, auch sie lief eine persönliche Bestleistung. Mehr als Platz 4 lag für die Schweizerin in Doha nicht drin. "Sie hat alles richtig gemacht", meinte ihr Coach Laurent Meuwly.

Die eigene Bestzeit verbesserte Sprunger um 23 Hundertstel. Endlich tilgte die 29-Jährige den 28 Jahre alten Rekord von Anita Protti aus dem Jahr 1991. Und dies gleich um 19 Hundertstel. Sprunger hatte den Schweizer Rekord über 200 m diesen Sommer an Mujinga Kambundji abgeben müssen, dafür erhält sie nun die Bestmarke in ihrer Paradedisziplin.

Die Hallen-Europameisterin über 400 m war wie Kambundji zu Saisonbeginn nicht auf Touren gekommen und galt als Sorgenkind. Nach Doha reiste Sprunger mit einer Saisonbestzeit über 55 Sekunden an. Doch der Formaufbau hat wie bei der WM-Dritten Kambundji gepasst. Im Vorlauf blieb die Westschweizerin mit 54,98 Sekunden erstmals in diesem Jahr unter der 55er-Marke, im Halbfinal steigerte sie sich auf 54,52 Sekunden. Nach Hürdensprinter Jason Joseph stellte Sprunger als zweite Vertreterin von Swiss Athletics beim Saisonhöhepunkt einen Schweizer Rekord auf. Alles richtig gemacht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schaffhauser Kantonsrat lässt wieder Publikum zu
Schweiz

Schaffhauser Kantonsrat lässt wieder Publikum zu

Auch der Schaffhauser Kantonsrat macht nach dem Corona-Lockdown einen Schritt weiter in Richtung Normalität. Ab der kommenden Sitzung darf wieder Publikum dabei sein. Die Sitzungen werden aber weiterhin in der Dreifachhalle Breite stattfinden.

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete
Schweiz

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete

Die Stadt Winterthur kommt dem Gewerbe in der Corona-Pandemie entgegen: Bei den Gewerbetreibenden, die in städtischen Liegenschaften eingemietet sind, verzichtet sie vollständig oder grösstenteils auf die Miete. Somit nimmt die Stadt rund 317'000 Franken weniger ein.

Fall Maddie: Ex-Nachbarin beschreibt Verdächtigen als aggressiv
International

Fall Maddie: Ex-Nachbarin beschreibt Verdächtigen als aggressiv

Im Fall des vor gut 13 Jahren verschwundenen britischen Mädchens "Maddie" hat eine frühere Nachbarin aus Portugal den Verdächtigen als aggressiv beschrieben.

Potenzial von Energie aus Biomasse wird laut Studie überschätzt
International

Potenzial von Energie aus Biomasse wird laut Studie überschätzt

Der Nutzung von Biomasse anstatt fossiler Brennstoffe wird oft grosses Potenzial dahin gehend attestiert, zukünftig die Energieversorgung mit sicherzustellen und das Klima zu schonen. Österreichische Forscher dämpfen jetzt die Erwartungen.