Ein St. Galler Bootskäufer im Tessin über den Tisch gezogen


Roman Spirig
Regional / 08.08.18 12:18

Ein Mann aus dem Kanton St. Gallen wollte im Tessin ein Boot kaufen. Doch der vermeintliche Verkäufer entpuppte sich als Betrüger und drehte dem 51-Jährigen in einem Tauschgeschäft falsche Euro-Noten an.

Ein St. Galler Bootskäufer im Tessin über den Tisch gezogen  - Symbolbild (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Ein St. Galler Bootskäufer im Tessin über den Tisch gezogen - Symbolbild (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Gemäss Angaben der Kantonspolizei Tessin trafen sich die beiden Männer am frühen Dienstagabend in Paradiso bei Lugano. Was dann geschah, ist als Rip-Deal bekannt: Der Betrüger trat als Verkäufer auf. Statt dem Interessenten jedoch ein Boot zu verkaufen, schlug er ihm ein Tauschgeschäft vor.

Dabei erhielt der Täter vom 51-Jährigen einen Beutel mit Schweizer Franken und gab ihm im Gegenzug eine Tüte mit gefälschten Euro-Scheinen. Als der Kaufinteressent die Täuschung bemerkte, rannte er dem Betrüger hinterher und öffnete ein Auto mit italienischen Kennzeichen, in dem der Mann als Beifahrer sass. Dieser wehrte sich mit Fusstritten gegen sein Opfer, und der Lenker fuhr davon. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.