Ein Stück Heimat in der Familien-WG Heidrich


News Redaktion
Sport / 23.07.21 18:03

Mit der Hitze in Tokio haben sich die drei Schweizer Beachvolleyball-Duos auf unterschiedliche Weise arrangiert. Einen speziellen Trumpf haben Joana und Adrian Heidrich: familiäre Unterstützung.

Anouk Vergé-Dépré (links) und Joana Heidrich posieren in Tokio vor Beginn der Wettkämpfe. Heidrich kann als eine der Wenigen auf familiäre Unterstützung zählen. Ihr Bruder Adrian hat sich ebenfalls für Olympia qualifiziert (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Anouk Vergé-Dépré (links) und Joana Heidrich posieren in Tokio vor Beginn der Wettkämpfe. Heidrich kann als eine der Wenigen auf familiäre Unterstützung zählen. Ihr Bruder Adrian hat sich ebenfalls für Olympia qualifiziert (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Eines der grossen Themen bei diesen speziellen Olympischen Spielen ist die fehlende familiäre Unterstützung aus der Heimat, weil keine Zuschauer nach Japan reisen dürfen. Zu den wenigen Ausnahmen gehören Joana und Adrian Heidrich. Die 29-jährige Klotenerin und ihr drei Jahre jüngerer Bruder teilen sich sogar ein Apartment.

Das Männerduo Adrian Heidrich und Mirco Gerson schaffte den Sprung nach Japan erst bei letzter Gelegenheit beim europäischen Qualifikationsturnier. Es ist sehr speziell und schön, dass er jetzt hier ist, freut sich Joana, die vor fünf Jahren in Rio mit Nadine Zumkehr den starken 5. Platz belegt hat. Ich bin unglaublich stolz, dass er es geschafft hat.

Bis im April wohnten die Geschwister sogar gemeinsam in einer WG. Für den Olympianeuling Adrian bedeutet die Schwester vor allem heimatliche Gefühle. Sie hier zu haben, ist ein Stück Schweiz, ein Stück Heimat, sagt er. Sie hätten als Familie schon auch Hochs und Tiefs erlebt, aber wir hatten immer einen guten Zusammenhalt. Sie seien sich sehr bewusst, dass sonst kaum jemand die Familie dabei habe und entsprechend sehr dankbar.

Dankbar ist der 2,07-m-Hüne auch über die bestens adaptierbaren Betten aus Karton, die sich sehr einfach verlängern liessen. Und mittlerweile schläft er sogar alleine in seinem Zimmer, nachdem Gerson ein Einzelzimmer erhielt. Das ist schon praktisch. Man hat etwas mehr Ruhe, und alleine im Zimmer heizt sich dieses auch etwas weniger auf, erklärt der Berner. Jetzt bin ich in einer Heidrich-WG, fügt Anouk Vergé-Dépré, Joanas Partnerin und zweite Bernerin im Schweizer Kontingent, lachend hinzu.

Heiss genug ist es schon in der Arena, wie die Schweizer in den Trainings feststellen konnten. Der Sand ist sehr heiss, 43 bis 45 Grad, stellt Vergé-Dépré fest. Sie ging mit Heidrich einen innovativen Weg, um sich daran zu adaptieren, und logierte in Grenchen eine Woche in einem Hitzezimmer. Für eine Outdoor-Variante entschied sich das zweite Schweizer Frauen-Duo Nina Betschart/Tanja Hüberli. Die beiden Zentralschweizerinnen reisten zur Vorbereitung nach Saloniki in Griechenland.

Neu sind die hochsommerlichen Verhältnisse für die Sandakrobaten aber sowieso nicht, sie sind sich hohe Temperaturen im Grundsatz gewöhnt. Bei der Turnierserie in Cancun (Mexiko) war es ähnlich heiss. Da konnten wir verschiedene Sachen ausprobieren, verrät Betschart. Und Hüberli betont: Viel spielt sich auch im Kopf ab. Es geht darum, Strategien zu entwickeln, wie man mit der Hitze umgeht. Joana Heidrich verspricht jedenfalls schmunzelnd: Mit Leggins wie zum Teil in Rio wird man niemanden sehen.

Für die Frauen geht es in der Sandgrube im Shiokaze Park in der Bucht von Tokio am Samstag los, für die Männer am Sonntag. Diese haben nichts zu verlieren und starten gleich gegen die Weltnummer 2, die in Katar eingebürgerten Westafrikaner Cherif/Ahmed.

Die Frauenduos wollen hingegen ein ernsthaftes Wort um die Medaillen mitreden. Heidrich spricht zwar von einer toughen Gruppe mit den amtierenden Weltmeisterinnen Pavan/Humana-Paredes aus Kanada, aber so kommen wir schnell ins Turnier und sind auch sicher für die K.o.-Runden bereit. Die Europameisterinnen starten gegen die Deutschen Sude/Borger, die ersten Gegnerinnen von Betschart/Hüberli sind mit der Olympiasiegerin von 2016, Laura Ludwig, und Margareta Kozuch das zweite deutsche Duo.

Jeweils die ersten zwei der sechs Vierergruppen stehen direkt im Achtelfinal, ebenso die zwei besten Drittplatzierten. Nur für die Gruppenletzten ist Olympia bereits nach der Vorrunde zu Ende.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Französische Soldaten töteten Anführer von Sahara-Ableger des IS
International

Französische Soldaten töteten Anführer von Sahara-Ableger des IS

Französische Streitkräfte haben den Anführer der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat in der grösseren Sahara" (ISGS) getötet.

2262 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

2262 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innert 24 Stunden 2262 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG 61 Spitaleinweisungen, neue Todesfälle gab es keine.

Agasul: Töfffahrer verletzt sich bei Sturz schwer
Schweiz

Agasul: Töfffahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Ein Motorradfahrer hat sich am Dienstagabend in Agasul, Gemeinde Illnau-Effrektikon, bei einem Selbstunfall schwer verletzt. Der 49-Jährige musste per Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.

Meister Zug bereits wieder Leader - Bern im Elend
Sport

Meister Zug bereits wieder Leader - Bern im Elend

In der Eishockey-Meisterschaft übernimmt der amtierende Meister EV Zug bereits nach einer Woche wieder die Tabellenführung. Die Zuger gewinnen mit 3:1 gegen Lausanne auch ihr viertes Spiel.