Ein unbekannter Name: Tomislav Stipic wird GC-Trainer


Roman Spirig
Sport / 06.03.19 18:00

48 Stunden nach der Entlassung von Trainer Thorsten Fink stellen die Grasshoppers bereits den Nachfolger vor.

Ein unbekannter Name: Tomislav Stipic wird GC-Trainer  (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Ein unbekannter Name: Tomislav Stipic wird GC-Trainer (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Wahl der Zürcher fiel dabei auf einen in der Schweiz unbekannten Namen: Der Deutsch-Kroate Tomislav Stipic soll den Rekordmeister vom Tabellenende der Super League wegführen und den Klassenerhalt sichern. Der Start von Stipic in der Schweiz hat dabei die höchste Schwierigkeitsstufe. Er debütiert am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen Meister und Leader Young Boys.

Stipic war zuletzt Trainer der U19-Mannschaft von Eintracht Frankfurt. Zuvor hatte er in der 3. Liga in China gearbeitet, nachdem er erste Erfahrungen im Profifussball in der 2. Bundesliga bei Erzgebirge Aue und in der 3. Bundesliga bei den Stuttgarter Kickers gesammelt hatte. Bei GC erhält er einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison (2019/20). Sollten die Grasshoppers im kommenden Mai in die Challenge League absteigen, haben Klub und Trainer die Möglichkeit, den Vertrag aufzulösen.

Wie aus den Zeilen des vom Klub verschickten Communiqué hervorgeht, standen die Zürcher schon länger in Kontakt mit Stipic. Bereits vor einiger Zeit seien eine "Situationsanalyse und daraus abgeleitete Handlungsoptionen" notwendig geworden. Die Wahl sei das Ergebnis einer eingehenden Prüfung und Bewertung aller möglichen Optionen, heisst es.

"Wir haben uns für eine starke, fachlich hervorragend qualifizierte Persönlichkeit entschieden. Wir brauchen in der aktuellen Situation einen Cheftrainer mit ausgeprägten analytischen Fähigkeiten, neuen Ideen und einem Höchstmass an Energie, um die Mission Ligaerhalt erfolgreich zu bestehen", wird CEO Manuel Huber zitiert.

Stipic ist 39 Jahre alt. Er wurde im bosnischen Teil von Ex-Jugoslawien geboren und zog mit seiner Familie im Alter von zehn Jahren nach Deutschland.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schaffhauser Kettensägen-Angreifer bleibt in kleiner Verwahrung
Schweiz

Schaffhauser Kettensägen-Angreifer bleibt in kleiner Verwahrung

Das Schaffhauser Obergericht hat das erstinstanzliche Urteil gegen den 54-Jährigen bestätigt, der 2017 Mitarbeiter einer Versicherung mit einer Kettensäge angriff. Der psychisch kranke Mann wurde zu einer stationären Massnahme verurteilt.

Rasender Motorradfahrer in Fläsch erwischt
Schweiz

Rasender Motorradfahrer in Fläsch erwischt

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle ist am Dienstag in Fläsch GR ein Motorradfahrer erwischt worden, der ausserorts mit 144 Kilometern pro Stunde (km/h) unterwegs war. Es handelt sich um ein Raserdelikt. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen.

Verbindung soll drei Skigebieten mehr Logiernächte bringen
Wirtschaft

Verbindung soll drei Skigebieten mehr Logiernächte bringen

Eine Verbindung der drei Zentralschweizer Skigebiete Engelberg-Titlis, Melchsee-Frutt und Meiringen-Hasliberg hat laut einer Studie vor allem Potenzial für den Wintertourismus. Ziel einer gemeinsamen Erlebnisregion wären mehr Logiernächte und weniger kalte Betten.

Wallis stellt Bagnes Ultimatum wegen illegalen Chalets
Schweiz

Wallis stellt Bagnes Ultimatum wegen illegalen Chalets

Die Regularisierung der illegalen Chalets im Ferienort Verbier dauert dem Kanton Wallis zu lange. Die Kantonsregierung hat die Gemeinde Bagnes dazu aufgefordert, den Standardisierungsprozess bis Ende Jahr abzuschliessen.