Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht


News Redaktion
International / 27.09.20 06:31

Weltweit ist ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Forschern aus Australien, Brasilien und Deutschland.

Fleischfressende Pflanzen sind wegen des Klimawandels und wegen Umweltverschmutzungen vom Aussterben bedroht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/WILLIAM FERNANDO MARTINEZ)
Fleischfressende Pflanzen sind wegen des Klimawandels und wegen Umweltverschmutzungen vom Aussterben bedroht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/WILLIAM FERNANDO MARTINEZ)

Die Forscher haben den Rote-Liste-Naturschutzstatus und die Bedrohungen für alle bekannten 860 Arten von fleischfressenden Pflanzen ermittelt und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Global Ecology and Conservation veröffentlicht, wie die Botanische Staatssammlung München mitteilte.

Fleischfressende Pflanzen reagierten besonders empfindlich auf menschliche Einflüsse, wie Lebensraumzerstörung, Umweltverschmutzung und Klimawandel. Global gesehen stellen den Forschern zufolge Flächenverbrauch durch intensive landwirtschaftliche Nutzung und Bauvorhaben die grösste Bedrohung dar.

Da fleischfressende Pflanzen auf saubere und zumeist nasse Standorte angewiesen sind, machen ihnen zudem ausgeprägte Hitze- und Dürreperioden zu schaffen. Fleischfressende Pflanzen können nur auf nährstoffarmen Böden wachsen, sagte der Botaniker Andreas Fleischmann von der Botanischen Staatssammlung München.

Ein Problem ist die flächenweite Überdüngung der Landschaft mit Stickstoff aus der Luft, wie er aus Stäuben von Industrie, Verkehr und Landwirtschaft stammt, sagte Fleischmann.

Nach Ländern geordnet finden sich heute die meisten vom Aussterben bedrohten fleischfressenden Pflanzen in Brasilien, gefolgt von Indonesien, den Philippinen, Kuba, Thailand und Australien, sagte der ebenfalls an der Studie beteiligte Wissenschafter Adam Cross von der Curtin Universität in Westaustralien.

Diese Länder trügen eine besondere Verantwortung für den Erhalt der globalen Artenvielfalt dieser Pflanzen. Meist handle es sich um Arten, die nur in einem kleinen Gebiet in den jeweiligen Ländern vorkämen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einzige Super-League-Partie ohne Zuschauer
Sport

Einzige Super-League-Partie ohne Zuschauer

Nach den beiden Spielverschiebungen aufgrund des Coronavirus steht heute Abend das Duell zwischen Meister YB und dem FC Luzern als einsamer Höhepunkt im Spielkalender der Swiss Football League.

Trumps und Bidens finales TV-Duell im Faktencheck
International

Trumps und Bidens finales TV-Duell im Faktencheck

Weniger als zwei Wochen vor der US-Wahl sind Präsident Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden bei einem zweiten und zugleich letzten TV-Duell aufeinandergetroffen. In Nashville im US-Bundesstaat Tennessee ging es am Donnerstagabend (Ortszeit) unter anderem um die Corona-Pandemie, Aussen- und Wirtschaftspolitik und umstrittene Geschäftsaktivitäten im Ausland. Ein prüfender Blick auf die Aussagen:

Gleitschirmpilot bei Landemanöver in Zug abgestürzt und verletzt
Schweiz

Gleitschirmpilot bei Landemanöver in Zug abgestürzt und verletzt

Ein Gleitschirmpilot ist am Samstagnachmittag bei einem Landemanöver in Oberwil bei Zug abgestürzt und hat sich dabei verletzt. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen.

Corona-Zahlen in Israel sinken nach ersten Lockerungen weiter
International

Corona-Zahlen in Israel sinken nach ersten Lockerungen weiter

Knapp eine Woche nach den ersten Lockerungen des zweiten Corona-Lockdowns in Israel sinken die Infektionszahlen weiter. Am Freitag teilte das israelische Gesundheitsministerium mit, am Vortag seien 895 neue Fälle verzeichnet worden.