Ein Volk von Einzelnen: In 36 Prozent der Wohnungen leben Singles


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 10:19

Der Single-Haushalt ist mit Abstand die meistverbreitete Wohnform: In 36 Prozent der 3,8 Millionen Privathaushalte lebt jemand allein. Am zweithäufigsten sind Familienhaushalte mit Kindern (29,3 Prozent), knapp gefolgt von kinderlosen Paar-Haushalten (27,2 Prozent).

Der Singlehaushalt ist in der Schweiz mit Abstand die häufigste Wohnform. Der Einelternhaushalt ist die Wohnform, die in den letzten zehn Jahren den stärksten Anstieg verzeichnete (Grafik Bundesamt für Statistik) (FOTO: BFS)
Der Singlehaushalt ist in der Schweiz mit Abstand die häufigste Wohnform. Der Einelternhaushalt ist die Wohnform, die in den letzten zehn Jahren den stärksten Anstieg verzeichnete (Grafik Bundesamt für Statistik) (FOTO: BFS)

1,4 Millionen Schweizer Haushalte (38 Prozent) sind im Wohneigentum untergebracht, die Hälfte davon in einem Einfamilienhaus. Das zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) für das Jahr 2019.

2,3 Millionen Haushalte wohnten zur Miete und bezahlten dafür im Schnitt monatlich 1362 Franken. Der Betrag steigt seit 2015 kontinuierlich an, im Schnitt um jährlich 1 Prozent. 2015 betrug die Durchschnittsmiete 1306 Franken, zwei Jahre später 1329 und 2018 noch einmal 18 Franken mehr.

62 Prozent der Mieterhaushalte gaben im Berichtsjahr 1000 bis 1999 Franken dafür aus, ein Viertel kam mit weniger als 1000 Franken weg. Am günstigsten wohnen die über 65-Jährigen - sei es, weil sie sich nicht mehr leisten können oder weil sie dank langjährigen Mietverhältnissen weniger bezahlen. Mittlere Mieten bezahlen die unter 25-Jährigen, am meisten die 25- bis 64-Jährigen.

Konkret gaben Rentner für 3 Zimmer im Schnitt 1135 Franken aus, Junge 1236 Franken, während das traditionell berufstätige Alterssegment von 25 bis 64 Jahren 1350 für eine Dreizimmerwohnung hinblätterte.

Erheblicher sind die regionalen Unterschiede. Wer beim Wohnen sparen will oder muss, zieht am besten in den Jura, wo eine 3-4-Zimmerwohnung schon für durchschnittlich 967 Franken zu haben ist.

Wer nicht aufs Geld schauen muss, kann sich den Kanton Zug leisten, wo dieselbe Wohnungsgrösse mit 1883 Franken im Schnitt zu Buche schlägt. In der Region Zürich muss man mit 1663 Franken, in Genf mit 1508, in der Waadt mit 1486 und in Bern mit 1283 Franken Miete rechnen.

An den Mieten am härtesten zu beissen haben dürften die Einelternfamilien: 16,2 Prozent der 1,1 Millionen Familienhaushalten haben diese Form, von ihnen bestehen wiederum 83,2 Prozent oder 150000 aus alleinerziehenden Müttern mit Kindern. Der Anteil der Einelternfamilien ist von allen Haushalttypen seit 2010 am stärksten angestiegen.

Drei Viertel der Familienhaushalte - gut 800000 - haben die klassische Form der Ehe, 9,4 Prozent - etwas über 100000 - sind sogenannte Konsensualpaare. Letztere sind zu über einem Viertel (28,3 Prozent) Fortsetzungsfamilien, das heisst, mindestens eins seiner Kinder stammt aus einer früheren Beziehung. Bei verheirateten Paaren ist das nur in 4,5 Prozent der Fälle so.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lange Hälse von Flugsauriern hatten besondere Querstreben
International

Lange Hälse von Flugsauriern hatten besondere Querstreben

Einige der riesigen Flugsaurier hatten längere Hälse als die heutigen Giraffen und darin ganz besondere Wirbel. Für die Stabilität sorgten Querstreben nach Art der Fahrradspeichen, haben Forscher herausgefunden.

Prix SVC Zentralschweiz 2021: <br> die Finalisten im Überblick

Prix SVC Zentralschweiz 2021:
die Finalisten im Überblick

Das Unternehmernetzwerk Swiss Venture Club (SVC) vergibt am 26. Mai 2021 zum achten Mal den Prix SVC Zentralschweiz. Aus 120 Unternehmen der Region hat die Expertenjury, die sechs Finalisten bestimmt.

Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln
Schweiz

Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln

Wer Klimaerwärmung als dringendes Problem erkennt, kann auch politische Massnahmen annehmen. Ob er aber auch sein Verhalten zum Vorteil des Klimas ändert, steht auf einem anderen Blatt. Das haben Befragungen von Sozialwissenschaftlern aus Bern und St. Gallen ergeben.

FORS - eine Band der besonderen Art
Events

FORS - eine Band der besonderen Art

Erstmals in Steinhausen Sie stellen ihre neue CD vor und machen die CD-Taufe vor Ort (als Schweiz Release).